Lichtenfels
Corona

Entscheidungen gefallen: So kann der Weihnachtmarkt in Lichtenfels stattfinden

Der Lichtenfelser Weihnachtsmarkt kann corona-bedingt nur mit erheblichen Einschnitten stattfinden. Erste Entscheidungen sind gefallen.
Menschen, die eng an Glühweinständen beieinander stehen - Bilder wie dieses soll es vom Weihnachtsmarkt 2020 nicht geben. Foto: Uligraphics/Stadt Lichtenfels

Menschen stehen dicht an dicht beim Glühwein, Kinder drängeln erwartungsfroh an der Märchenwald-Eisenbahn: Bilder wie diese wird es beim Weihnachtsmarkt 2020 definitiv nicht geben. Will man einer Weiterverbreitung des Corona-Virus Einhalt gebieten, geht das nicht ohne Einschränkungen und Verzicht. In der Stadtverwaltung werden seit Wochen schon Überlegungen angestellt, ob und wie das winterliche Highlight stattfinden kann.

Jetzt sind erste Entscheidungen gefallen: Märchenwald und Stadtalm wird es nicht geben. Auch der große Christkindlesmarkt am 23. Dezember wurde bereits abgesagt. Am Donnerstagabend wurde der Ausschuss für Stadtentwicklung, Tourismus und Wirtschaft davon in Kenntnis gesetzt.

Die Ansteckungsgefahr minimieren

Der Märchenwald mit seinen liebevoll gestalteten Stationen zieht Familien weit über das Stadtgebiet hinaus an. Wer um den guten Zuspruch aus den vergangenen Jahren weiß, wird verstehen, dass darin nun die Problematik liegt. Wie will man an der Kindereisenbahn oder in der Vorlesestube Abstandsregeln einhalten? Nicht zuletzt sollen auch die hier tätigen Schaffner und anderen Ehrenamtlichen keinem Risiko ausgesetzt werden. Bürgermeister Andreas Hügerich (SPD) sprach jenen für ihren Einsatz in den Vorjahren nochmals Dank aus und schilderte dann die aktuelle Planung.

Es soll demnach einen Weihnachtsmarkt mit zirka 15 bis 20 Kunsthandwerkerständen geben, die man mit mindestens drei Metern Abstand voneinander auf dem Marktplatz anordnen möchte. Die Öffnungszeiten werden auf verlängerte Wochenenden, jeweils Donnerstag bis Sonntag, beschränkt, beginnend am 27. November. Einzelne Märchenfiguren könnten in der Innenstadt verteilt und Gegenstand eines Suchspiels für Kinder werden.

Was das gastronomische Angebot anbelangt, will man noch Handlungsempfehlungen der bayerischen Staatsregierung abwarten. Christopher Bogdahn (Freie Wähler) erschienen die gewohnten Glühweinstände aber schon jetzt "indiskutabel", und mit dieser Meinung war er nicht alleine.

Weitere Einschnitte möglich

Der Bürgermeister betonte, dass mit weiteren Einschnitten gerechnet werden muss. "Ob die Informationen, die wir Ihnen heute geben, in den nächsten Wochen noch Gültigkeit haben, wissen wir nicht." Vor diesem Hintergrund stand auch die Entscheidung über die Stadtalm. Pächter Uwe Held hatte zwar ein Hygienekonzept für die urige Hütte ausgearbeitet, das durchaus auf Anerkennung stieß, nun wird er sich aber auf den Betrieb seines Cafés beschränken müssen. Denn der Auf- und Abbau des Holzhauses stellt für den Bauhof einen erheblichen Aufwand dar, und weil es keine Gewissheit für eine Betriebserlaubnis im Dezember gibt, kam man letztlich überein, davon Abstand zu nehmen.

Lesen Sie auch:

Sowohl hierzu wie auch zu allen anderen weggefallenen Programmpunkten wurde in der Runde Bedauern ausgedrückt. "Aber was wollen wir anderes machen?" brachte es Philip Bogdahn (SPD) auf den Punkt. Der Verwaltung bleibe nichts weiter als Schadensbegrenzung, meinte Christian Bauer (Junge Bürger).

Hierunter fällt die Absichtserklärung, die örtliche Gastronomie und den innerstädtischen Einzelhandel zu unterstützen. Gedacht wird dabei an verschiedene Formen der Werbung oder an kostenfreies Parken für Kunden in der Adventszeit in den Parkhäusern. Inwieweit Freischankflächen mit Heizpilzen aufgebaut werden dürfen, soll noch mit dem Landratsamt geklärt werden.

Konzert wohl in der Stadthalle

Über dem Weihnachtskonzert der Stadt schwebt ebenfalls noch ein Fragezeichen. Allerdings gibt es bereits die konkrete Überlegung, es in der Stadthalle stattfinden zu lassen. Dort ist die Fläche größer als im Stadtschlosssaal, so dass entsprechende Schutz- und Hygieneauflagen besser umgesetzt werden können.