Bereits seit über einem halben Jahr sind die Kinderfeuerwehren des Landkreises im "Ruhemodus". Aufgrund der Corona-Pandemie konnten seit April keinerlei Treffen mehr stattfinden. Mit einem Geschenkpäckchen möchten die Verantwortlichen den Jüngsten jetzt zeigen: "Wir sind noch da und denken an euch!"

Ingrid Funk aus Schwürbitz, Fachbereichsleiterin der Kinderfeuerwehren im Kreisfeuerwehrverband, und Kreisbrandmeisterin Sigrid Mager haben sich daher etwas einfallen lassen: Gemeinsam mit zahlreichen Unterstützern konnte für jedes der 290 Mitglieder der Kinderfeuerwehren im Landkreis ein Geschenkpäckchen zusammengestellt werden. Bestehend aus Ausmal- und Bastelvorlagen, Buntstiften, einem Mal- und Bastelheft, Bilderbuch und dem Online-Spiel "Kleine Löschmeister" soll das Paket Mut machen und die Kinder zum Durchhalten animieren.

Manche Kinder sprangen ab

"Während andere Vereine zumindest zwischenzeitlich wieder Gruppen- und Übungsstunden für die Kinder abhalten konnten, sind die Kinderfeuerwehren jetzt schon seit April im Ausnahmezustand", erläutert Ingrid Funk. Sie macht auch keinen Hehl daraus, dass sich manche Kinder durchaus bereits in andere Richtungen orientiert hätten. So hätten manche andere Vereine zwischenzeitlich wieder den Betrieb aufnehmen können.

"Um allen Jungen und Mädchen in den Kinderfeuerwehren zu zeigen: Wir sind noch da und denken an euch, möchten wir mit dem kleinen Päckchen ein ,Lebenszeichen‘ senden und den Kindern eine kleine Freude bereiten", erklärt Funk.

Die Päckchen werden in den nächsten Tagen über die örtlichen Feuerwehren an die Kinder weitergeleitet. Der weiße Umschlag mit dem neuen Stempel der Kinderfeuerwehren soll so möglichst schnell alle Kinder erreichen. Funk: "Wir hoffen natürlich, dass wir bald wieder halbwegs normale Gruppenstunden in den Kinderfeuerwehren abhalten können."

Das Ziel wird im Auge behalten

Bis dahin können sich die Jüngsten die Zeit mit dem Inhalt des Päckchens vertreiben. Das Ziel der Kinderfeuerwehr, Jungen und Mädchen von sechs bis zwölf Jahren spielerisch an die Feuerwehr und deren Arbeit heranzuführen, kann so zumindest ein klein wenig auch in diesen Zeiten verfolgt werden.

Dank an die Unterstützer

Ingrid Funk dankte allen Unterstützern für die Materialspenden: den Volks- und Raiffeisenbanken des Landkreises, dem Landes- und dem Kreisfeuerwehrverband sowie der Versicherungskammer Bayern.red