Kulmbach. Dogan Apari glänzte an der Hans-Wilsdorf-Berufsschule in Kulmbach mit der Traumnote 1,0. Seit gestern glänzt es auch am Handgelenk des Kulmbachers. Der 21-jährige, der bei der Ireks GmbH in Kulmbach den Beruf der Fachkraft für Lebensmitteltechnik erlernt hat, ist der 37. Rolex-Preisträger an der Bildungseinrichtung. Geschäftsführer Rafael Rolli und Vertriebsleiter Joachim Mernyak von Rolex Deutschland gratulierten Apari gestern bei der Abschlussfeier im Foyer der Schule zu seinem hervorragenden Abschluss. Zugleich schenkten sie ihm eine Uhr der weltberühmten Nobelmarke. Mernjak zeichnete in seiner Laudatio das Bild eines stets pflichtbewussten Schülers, der Tugenden wie Sorgfalt, Übersicht und Zielstrebigkeit an den Tag gelegt habe.
Der Einser-Absolvent verhehlte in seiner Schülerrede nicht, dass er bereits kurz nach Ausbildungsbeginn die Motivation und Disziplin entwickelt habe, um sehr gute Leistungen zu erbringen. Dabei habe er den Rolex-Preis stets im Blick gehabt. „Dass ich ihn nach all den Anstrengungen gewonnen habe, macht mich sehr stolz“, sagte Apari. Man stehe nun auf einem guten Fundament aus Bildung, Wissen und Erfahrung. „Wir dürfen selbstbewusst und zuversichtlich in die Zukunft gehen“, resümierte der Redner.
Insgesamt wurden 307 Schüler verabschiedet. Apari war nicht der einzige, der an der Berufsschule mit der Traumnote 1,0 glänzte. Neben ihm gelang noch vier weiteren Schülern das Kunststück. Bei der Entscheidung, wer den Rolex-Preis erhält, zählt nicht nur der Notendurchschnitt, sondern werden auch Alter, Kammerergebnis, Vorbildung und soziales Engagement berücksichtigt. 58 Schüler haben nicht nur ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, sondern auch den Abschluss der Mittleren Reife erworben.
Mit Kultusminister Michael Piazollo hatte sich hoher Besuch eingefunden. Als offiziellen Grund seines Kommens nannte er den Festtag für die Schüler, als inoffiziellen einen zum Schmunzeln: „Jemand der einen italienischen Namen trägt, ist immer unterstützenswert.“ Damit spielte er auf den Nachnamen von Schulleiter Alexander Battistella und den seinigen an. „Die Familie des Schulleiters stammt aus Venetien, die meinige – Handwerker vom Comer See - wanderten bereits im 17. Jahrhundert nach Deutschland aus“, verriet Piazolo
Den frischgebackenen Gesellen, Facharbeitern und Kaufleuten bescheinigte der Minister, während ihrer Lehre nicht nur Fach-, sondern auch Methoden- und Lernkompetenz erworben zu haben. Als eine der großen Stärken Deutschlands strich er das duale Ausbildungssystem heraus. Gedankenspielen auf Bundesebene in der beruflichen Weiterbildung die Titel Bacheler und Master einzuführen, erteilte er unter tosendem Beifall eine Abfuhr: „Man sollte bei der derzeitigen Bezeichnung Meister bleiben, die allgemein anerkannt ist.“
„Fokussieren sie sich auf einen Bereich, in dem ihre Leidenschaft liegt“, sagte Schulleiter Alexander Battistella. Landrat Klaus Peter Söllner, der auch für MdL Rainer Ludwig und Kulmbachs zweiten Bürgermeister Ralf Hartnack gesprochen hatte, ermunterte die jungen Leute mit Optimismus und Vertrauen in die Zukunft zu gehen. Den Minister sprach er direkt an: „Ich würde mich freuen, wenn das berufliche Schulzentrum um eine Technikerschule für die Bäckerbranche erweitert werden würde. Sie würde ich mir zur Einweihung wünschen.“ Rolli legten den jungen Leuten die Aufforderung Hans-Wilsdorf ans Herz, „ausschließlich Schönes zu schaffen.“
Pfarrer Armin Fritz bescheinigte den jungen Leuten, heute ihren ganz persönlichen „Friday für Future“ zu erleben. „Er ist ihre Eintrittskarte in die berufliche Zukunft“, sagte er. Karsten Friedrich (Gesang und Piano) und Peter Übelmesser (Saxophon und Klarinette) von der Gruppe „Barfly“ umrahmten den Festakt musikalisch. Seinen Abschluss fand die Feierlichkeiten mit einer feierlichen Enthüllung: Mit finanzieller Unterstützung der Familie Wilsdorf und weiterer Sponsoren, hatten Karosseriebauer der Berufsschule aus einem alten Wohnwagenanhänger ein schmuckes „Wilsdorf-Café“ gemacht, das von Fachoberschülern der Jahrgangsstufe 11 betrieben wird. Zur Einweihung ließen sich Schüler, Eltern, Lehrer und Ehrengäste Kaffeespezialitäten und Krapfen schmecken. Stephan Stöckel.
Als Infobox hinzufügen
Die Preisträger
Rolex-Preis: Dogan Apari (1,0/Kulmbach/Fachkraft für Lebensmitteltechnik/Ireks GmbH Kulmbach).
Staatspreis der Regierung von Oberfranken (jeweils 75 Euro): Jasmin Heusinger (1,1/Kulmbach/Kauffrau im Einzelhandel/Tedox KG in Kulmbach), Anna-Lena Schott (1,1/Marktleugast/Bauzeichnerin für Architektur/Die Halle Architekten Gbr in Hof) und Marvin Peter (1,2/Wilhelmsthal/Fleischer/Pizza- und Hausmachervertrieb Alfred Peter in Wilhelmsthal).
Preis des Landkreises Kulmbach (jeweils 50 Euro): Sarah Gäbelein (1,0/Kulmbach/Kauffrau im Einzelhandel/Real SB Warenhaus GmbH in Kulmbach), Niklas Binger (1,0/Mainleus/Industriekaufmann/Maja Werk GmbH & Co. KG in Kasendorf), Felix Graf (1,0/Stegaurach/Bauzeichner für Architektur/Architekturbüro Bernhard Milsch in Breitengüßbach) und Lars Stumm (1,0/Grettstadt/Berufskraftfahrer/Blutspendedienst des BRK in Wiesentheid).
Buchpreis für die Klassenbesten: Gunnar Flessa (Coburg/Fleischer/Theodor Luther GmbH in Neustadt bei Coburg), Stefan Boß (Veitshöchheim/Berufskraftfahrer/Hans Geis GmbH & Co. KG in Kürnach), Laura Nüßlein (Mönchstockheim/Fachkraft für Lebensmitteltechnik/Hiestand Deutschland GmbH in Gerolzhofen), René Martin (Langenzenn/Technischer Systemplaner/Dess + Falk GmbH in Nürnberg), Franziska Scharf (Vorbach/Brauer und Mälzerin/Brauerei Gebr. Meisel in Bayreuth), Stefan Eschenwecker (Vilseck/Fleischer/Metzgerei Dörfler + Fieler in Plech), Theresa Weber (Mitwitz/Tischlerin/Klaus Bartels Echtholzdesign in Thurnau), Christian Meisel (Mainleus/Industriekaufmann/Stahlmetallbau Dörnhöfer GmbH & Co. in Kulmbach), Markus Küffner (Creußen/Technischer Systemplaner/Knab GmbH in Bayreuth), Michael Vetter (Eußenheim/Berufskraftfahrer/Hans Geis GmbH & Co. KG in Kürnach) und Tino Altmann (Marktschorgast/Berufskraftfahrer/Zapf GmbH in Weidenberg).
Bild Rolex-Preis 1: Karsten Friedrich (rechts) und Peter Übelmesser von der Gruppe „Barfly“ sangen und spielten zu Ehren der jungen Leute „It’s A Lucky Day“. Foto: Stephan Stöckel.
Bild Rolex-Preis 2: Ein Plädoyer für das duale Ausbildungssystem hielt Kultusminister Michael Piazolo. Foto: Stephan Stöckel.
Bild Rolex-Preis 3: Bildunterschrift: 307 Schüler verabschiedete die Hans-Wilsdorf-Berufsschule. Unser Bild zeigt die Offiziellen mit den Schulbesten. Foto: Stephan Stöckel.
Bild Rolex-Preis 4: Bildunterschrift: „Schaffen Sie jeden Tag etwas Schönes“, legte Geschäftsführer Rafael Rolli von Rolex-Deutschland den jungen Leuten ans Herz. Foto: Stephan Stöckel.
Bild Rolex-Preis 5: Bildunterschrift: „Rolex“-Geschäftsführer Rafael Rolli gratulierte dem „Rolex“-Preisträger Dogan Apari aus Kulmbach (links) zu seiner Traumnote 1,0. Zugleich schenkte er ihm eine Uhr der weltberühmten Schweizer Nobelmarke. Foto: Stephan Stöckel.
Bild Rolex-Preis 5: Bildunterschrift: Das Wilsdorf-Café öffnete seinen Pforten mit freundlicher Unterstützung der Familie Wilsdorf und weiterer Sponsoren. Fachoberschülerin Lena Hofmann servierte Schulleiter Alexander Battistella und Innenarchitektin Ursl Reinert-Münch Kaffee und Kuchen. Foto: Stephan Stöckel.
Bilder Rolex-Preis 6 und 7: Das Wilsdorf-Café öffnete seinen Pforten mit freundlicher Unterstützung der Familie Wilsdorf und weiterer Sponsoren. Betrieben wird es von Fachoberschülern aus der Jahrgangsstufe 11. Foto: Stephan Stöckel.