Bibeltagung von Jehovas Zeugen in Glauchau mit 1.450 Anwesenden

Neustadt/ Glauchau. – Der göttliche Auftrag, „das Gesetz des Christus zu erfüllen“, stand beim Tageskongress der Zeugen Jehovas am vergangenen Wochenende im Mittelpunkt. Gläubige aus Neustadt waren deshalb zusammen mit etwa 1.400 weiteren Zeugen Jehovas aus Teilen Frankens, Sachsens und Thüringens und ins sächsische Glauchau gereist. Im Rahmen des Kongressprogramms gaben die Redner durch Ansprachen, Interviews und nachgespielten Alltagsszenen biblische Antworten auf die Frage, was das Christsein in der Praxis bedeutet.

Sven Hoffmann aus der Neustädter Ortsgemeinde erklärt, warum gerade dieses Thema so aktuell ist: „In der heutigen Gesellschaft fehlt es oftmals an Freundlichkeit und Nachbarschaftshilfe. Viele sind eher nur auf sich selber bedacht. Für Jehovas Zeugen bedeutet Christsein nicht nur mehr oder weniger regelmäßig einen Gottesdienst zu besuchen, sondern eine Lebensführung, die sich durch Nächstenliebe im Alltag auszeichnet. “

Aus dem zentraleuropäischen Büro in Selters (Taunus) war Carsten Hinte angereist, um darüber zu sprechen, was einen Christen auszeichnet. Seine Hauptaussage war: „Das ‚Gesetz des Christus‘ beherrscht das ganze Leben des Gläubigen, seine Handlungen und seine Prioritäten im Leben. Dieses Gesetz besteht nicht aus einer umfangreichen Liste von Geboten und Verboten. Vielmehr sind es Verhaltensmuster, die sich am Beispiel Jesu orientieren und dieses auf heutige Lebenssituationen übertragen. Dazu gehört vor allem das Gebot Jesu, einander zu lieben – ein Gütesiegel wahrer Christen.“

Am Programm haben auch Gläubige aus der Ortsversammlung mitgewirkt. Johannes Meyer-Ahrens sprach über das Thema: "Das Gesetz des Christus erfüllen - in der Schule". Er erläuterte anhand der Bibel, wie man als junger Mensch für seine christlichen Werte eintreten und diese verteidigen kann. Zwei junge Frauen aus der Region haben dann in einer nachgespielten Szene aus dem Schulalltag gezeigt, wie das praktisch aussehen kann.

Sven Hoffmann fasst den Tag wie folgt zusammen: „Der Kongress hat schöne Impulse gegeben, den Glauben in allen Lebensbereichen zu praktizieren und sich aktiv für andere einzusetzen. Gerade Schwächere in der Gesellschaft verdienen Unterstützung und Hilfe. Jehovas Zeugen bringen sich aktiv für das Gemeinwohl ein. Neben ihrer wohlbekannten Missionsarbeit zum Beispiel durch Seelsorge, Katastrophenhilfe und Bildungsprogramme. “, sagt Hoffmann.

Weitere Informationen über Jehovas Zeugen und Antworten der Bibel auf Lebensfragen sind auf www.jw.org zu finden.

Bildlegende: Selina Ochs und Angelina Lärm zeigen in einer gestellten Szene wie man für christliche Werte eintritt

Johannes Meyer-Ahrens spricht zum Thema: "Das Gesetz des Christus erfüllen - in der Schule"