Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr. Wir Kulmbacher nehmen uns das Sprichwort jetzt mal zu Herzen, sind nicht bescheiden, sondern hauen kräftig auf die Pauke. Warum auch nicht? Wir sind "Universitätsstandort" und sollten das nach außen doch auch zeigen: Alle 21 Kulmbach-Schilder am Ortseingang werden mit diesem Zusatz versehen. Gut 4000 Euro lässt die Stadt sich das kosten - Geld, das für die Außendarstellung gut angelegt ist.

Die Studentenzahl wächst und wächst

Denn die Uni ist ein Pfund, mit dem wir mehr als bisher wuchern sollten, auch wenn es sich die allermeisten immer noch nicht vorstellen können, dass Kulmbach mit den Studenten einen Aufschwung erleben könnte. 1000 junge Leute, die in naher Zukunft die Innenstadt und ein neues Universitätsgelände auf dem Güterbahnhofsareal beleben - zugegeben, eine Vorstellung, die augenblicklich noch utopisch anmuten mag, die aber gar nicht einmal so weit hergeholt ist. Der Campus-Bau wird nämlich auf den Weg gebracht, und die Zahl der Studenten wächst schon jetzt rasant.

Von Kulmbach aus zur steilen Karriere

Gehen Sie doch mal mit offenen Augen und Ohren durch die Stadt, und sie werden sehen und hören, dass Kulmbach schon gewonnen hat, dass immer mehr Leute aus aller Welt bei uns heimisch geworden sind. Die kommen auch aus Asien und Afrika , haben unser Kulmbach als Studienort auserkoren, um von hier aus den Grundstock für eine steile Karriere zu legen.

Das Schild allein reicht nicht

Ob die Studenten Kulmbach in guter Erinnerung behalten werden? Das liegt nicht nur an den Professoren, sondern auch an uns. Nicht griesgrämig, sondern offenherzig sollten wir uns ihnen gegenüber zeigen. Ein Ortsschild mit dem Zusatz "Universitätsstadt" reicht da allein nicht aus.