"Nehmt euch alle Zeit der Welt, die ihr braucht, um euch neu zu sortieren! Gute Gäste laufen euch nicht weg, die sind wieder da, wenn ihr bereit seid!" Diese Worte stammen von Heiko Schneider, der auf der Facebook-Seite der Kommunbräu der Familie Stübinger und dem Mitarbeiterteam nach dem plötzlichen Tod von Gastwirt und Kommunbräu-Geschäftsführer Frank Stübinger viel Kraft in einer schweren Zeit wünscht. Wie viele, die zu einem Post der Kommunbräu-Familie einen Kommentar abgegeben haben, bringt er dafür Verständnis auf, dass trotz der wohl bald möglichen Außenbewirtung der Biergarten bis auf weiteres geschlossen bleibt.

"Nichts ist, wie es war"

"Wie Ihr Euch vorstellen könnt, ist unsere ganze Welt mit Franks Tod auf den Kopf gestellt worden. Nichts ist, wie es war, und wir mussten/müssen uns als Familie und Unternehmen komplett neu orientieren", heißt es in der Nachricht der Kommunbräu-Familie auf Facebook und weiter: "Daher werdet Ihr uns hoffentlich noch manche derzeit bestehende Ungeklärtheit verzeihen ... auch wenn wir verstehen, dass Ihr ganz ungeduldig auf Neuigkeiten (und eine Öffnung des Biergartens) wartet." Konkretes vermelden könne man noch nicht. " Aufgaben, Termine, Vorgaben überschlagen sich seit ein paar Tagen ... und wie viele andere Gastronomie-Kollegen werden wir nicht sofort unseren Außenbereich öffnen, da Wetter, Inzidenzlage, Auflagen-Wirrwarr, Test(kontroll)strategie und somit auch die Wirtschaftlichkeit ein großes Risiko darstellen", heißt es in dem Beitrag, in dem die Gäste um Geduld gebeten werden: "Wir sind dran und werden uns auch hier mit Neuigkeiten (sobald verfügbar) wieder bei Euch melden!"

Das sagt der Vorstandssprecher

Bei nicht wenigen, die diese Zeilen gelesen haben, ist der Eindruck entstanden, die Familie Stübinger würde auch nach dem Tod von Frank Stübinger nach einem Weg suchen, die Brauereigaststätte weiterzuführen. Das ist aber nicht der Fall. Wie der Vorstandssprecher der Genossenschaft, Kai-Michael Meins, mitteilt, wird die Familie Stübinger definitiv aufhören. "Wir arbeiten derzeit zusammen mit Not-Geschäftsführerin Susanne Stübinger an einer Übergangslösung", sagt Meins, der keine weiteren Angaben machen konnte, jedoch feststellte, dass es das Ziel sei, Gäste möglichst zeitnah wieder bewirten zu können.

Eine Hoffnung, die viele Kommentatoren hegen und dabei Verständnis für das Kommunbräu-Team aufbringen, das nach dem plötzlichen Tod von Chef Frank Stübinger eine schwere Zeit durchlebt.

"Viel Kraft dem ganzen Team"

Jens-Andreas Hanser bringt die Meinung vieler Kommentatoren auf den Punkt. Seine Worte an die Familie Stübinger und die Mitarbeiter lauten: "Erst kommt ihr - dann wir. Da hat jeder Verständnis! Haltet die Ohren steif, und viel Kraft euch und dem ganzen Team!"