In den vergangenen zwei bis drei Wochen hatten bislang Unbekannte das Grundstück in der Nähe des Sportplatzes heimgesucht. Der Versuch, die Laube aufzubrechen, misslang, der Pächter sieht sich jetzt mit dem entstandenen Sachschaden konfrontiert.

Türen halten stand

Als der Mann aus dem westlichen Kulmbacher Landkreis am Sonntag gegen 10 Uhr zu seinem Schrebergarten kam, erkannte er gleich das angerichtete Unheil. Der oder die bislang unbekannten Einbrecher hatten sich Zutritt zu dem Grundstück verschafft, das zwischen dem Sportplatz und dem Erlengrund am Friesenbach liegt, und dort gewütet. Nachdem sie Bretter aus einem Regal geworfen und achtlos liegen gelassen hatten, fanden sie offenbar eine Schaufel, mit der sie versuchten, die Laube aufzubrechen.

Dabei demolierten sie nicht nur die Holztür und den Rahmen, sondern auch den angebrachten Schließmechanismus. Auch eine zweite Zugangstür zur Gartenlaube hielt stand, so dass der oder die Täter schließlich unerkannt und ohne Beute das Weite suchten.

Der angerichtete Schaden liegt im dreistelligen Bereich. Die Kulmbacher Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und umfangreiches Spurenmaterial gesichert. Die von den Einsatzkräften vorgefundene Tatortsituation lässt unter anderem auch den Rückschluss zu, dass die Einbrecher möglicherweise gestört wurden und deshalb ihr Vorhaben abbrachen.

Die Fragen der Polizei

Deshalb bitten die Ermittler um die Mithilfe der Bevölkerung:

Wer hat im Zeitraum zwischen dem 8. und 26.Oktober in der Schrebergartenanlage nördlich der Sportplatzstraße in Kasendorf verdächtige Wahrnehmungen gemacht?

Wem sind im fraglichen Zeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge um Umfeld aufgefallen? Wer kann Hinweise auf den oder die bislang unbekannten Tatverdächtigen geben?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Kulmbach unter Telefon 09221/ 6090 entgegen.