Haben die Betonsäulen in der Tiefgarage unter dem Eku-Platz unter der Hitze gelitten, die beim Brand eines Autos entstanden ist? Auszuschließen ist das nicht.

Wie die Stadt Kulmbach mitteilt, ist die Tiefgarage derzeit zwar geöffnet. Wer sein Auto noch dort geparkt hat, kann es herausfahren. Das Parkticket muss nicht entwertet werden; die Schranken sind offen.

In der nächsten Zeit allerdings müssen die Tiefgarage und bestimmte Bereich des Eku-Platzes darüber gesperrt werden. Wie die Stadt mitteilt, waren mittlerweile zwei Sachverständige vor Ort, um die Statik im unmittelbaren Umfeld des Brandes zu prüfen. Sie seien zu dem Ergebnis gekommen, dass zunächst drei Betonreihen der Tiefgarage mit Stahlträgern gestützt werden müssen.

Da die Statik auch im mittelbaren Umfeld in der Tiefgarage geprüft und auch die Fläche oberhalb des Brandes am Eku-Platz untersucht werden muss, bleibt der Eku-Platz im Bereich Imbiss/Buchbindergasse gesperrt. Der Imbiss bleibt geöffnet.

Die Tiefgarage unterhalb der Dr.-Stammberger-Halle ist weiterhin nutzbar, lediglich der Tunnel zur Durchfahrt in den anderen Teil der Tiefgarage ist gesperrt. Das dort angebrachte Brandschutztor hat sich bewährt: Es schließt automatisch. In die Tiefgarage unter der Stadthalle drang also nur wenig Rauch ein, von dem die dort geparkten Autos nicht beeinträchtigt worden sein dürften.

Wann die Tiefgarage unter dem Eku-Platz wieder freigegeben werden kann, steht derzeit noch nicht fest.