Nach dem souveränen 4:0-Sieg gegen die SpVgg Bayreuth II tritt Fußball-Landesligist TSV Neudrossenfeld am Ostersamstag (11 Uhr) zum Nachholspiel bei der SpVgg Selbitz an, die dringend Punkte benötigt, um Abstand zur Abstiegszone zu gewinnen.
Die drittplatzierten Neudrossenfelder wollen wiederum den Anschluss an den Aufstiegsrelegationsplatz nicht verlieren.


Landesliga Nordost

SpVgg Selbitz -
TSV Neudrossenfeld

"Der klare Sieg gegen die Bayreuther Reserve war nicht zu erwarten - und es war auch ein hartes Stück Arbeit", sagt TSV-Trainer Werner Thomas zum 4:0-Heimerfolg in der Vorwoche. "Bayreuth hat das Spiel bis zur Mitte der ersten Halbzeit sehr offen gestaltet, klar dominiert haben wir erst nach dem Wechsel. Dann waren wir aber sehr gut gestanden, haben der SpVgg wenig Chancen gelassen und unsere Möglichkeiten eiskalt genutzt."

So wollen die Tabellendritten Neudrossenfelder auch gegen die SpVgg Selbitz auftreten, die mit 27 Punkten auf dem elften Rang steht. "Punktetechnisch müssen sie schauen, dass sie so schnell wie möglich von der gefährlichen Zone wegkommen und deswegen erwarte ich ein Kampfspiel", so Thomas über den kommenden Gegner und fügt hinzu: "In der Vergangenheit ging es immer sehr gut zur Sache und der Ausgang war meist eine knappe Kiste." Im Hinspiel siegte der TSV zwar mit 3:1, die SpVgg hatte aber im zweiten Abschnitt deutlich mehr Spielanteile und die Neudrossenfelder waren nur dank eiskalt verwerteter Konter erfolgreich.



Leidenschaftliche Gegner

"Die SpVgg Selbitz verfügt über eine sehr junge Mannschaft, die mit sehr viel Leidenschaft daher kommt", beschreibt Thomas die Truppe um Trainer Hendrik Schödel, mit dem er einst gemeinsam beim FC Bayern Hof in der Bayernliga spielte. "Darauf müssen wir uns ganz einfach einstellen und dagegen halten." Das fiel dem FC Lichtenfels zuletzt schwer: In der Vorwoche beendete die SpVgg Selbitz die Lichtenfelser Siegesserie mit einem 3:1-Auswärtserfolg in einer von beiden Seiten kampfbetont geführten Partie.

Mit welchem Kader Thomas in das erwartete Kampfspiel ziehen wird, ist noch nicht klar. Sascha Engelhardt, der im Hinspiel zum 1:0 traf, ist noch krank und Levin Pauli erlitt beim Training eine Wadenverletzung. Dafür ist Daniel Hacker wieder einsatzbereit.

TSV Neudrossenfeld: Bargenda, Brand, Engelbrecht, Engelhardt (?) Gareis, Greef, Grüner, D. Hacker, Hahn, Hofmann, Kolb, Möckel, Pauli (?), Podcur, Pötzinger, Reuther, Sahr, Taubenreuther