Klaus Herold wurde beim ersten von zwei Läufen, die zum Alpenpokal zählten, starker Zweiter.

Die 126 Trial-Fahrer mussten drei Runden mit je acht Sektionen absolvieren. Unter anderem waren steile Waldhänge über Felsen und ein steiniges Bachbett zu meistern.

In der Trialklasse 5 Senioren kämpften die Kulmbacher Michael Könitz und Klaus Herold gegen 24 Konkurrenten. Klaus Herold steigerte sich von Runde zu Runde, hatte nur 21 Strafpunkte und sicherte sich so den zweiten Platz. Nur Manuel Fuhrmann (17 Strafpunkte) vom RG Allgäu Kempten war besser. Wolfgang Bauer vom MSC Gefrees (28) kam auf den sechsten Platz. Michael Könitz fuhr mit 40 Strafpunkten auf den elften Rang.

Am zweiten Veranstaltungstag konnte Herold seinen Silberrang nicht bestätigen. Er begann mit drei Strafpunkten in der ersten Runde zwar ordentlich, dann ging ihm in der zweiten Runde der Motor aus und er musste deshalb fünf weitere Punkte hinnehmen. In Durchgang 3 fuhr er in ein falsches Tor - eine weitere Fünf. Seine insgesamt 20 Strafpunkte waren gleichbedeutend mit dem neunten Platz. Der Sechstplatzierte, Vortagessieger Fuhrmann, hatte nur einen Strafpunkt weniger gesammelt.

Stark präsentierten sich Wolfgang Bauer (11) als Vierter und Michael Könitz (13) als Fünfter. Den zweiten Lauf gewann Linda Weber (AMC Biberach) in überragender Manier: Sie blieb ohne Strafpunkt. kh