Nicht nur die rund 40 Bewohner des Mainleuser Ortsteils Heinersreuth werden sich freuen, sondern auch die vielen Besucher des Fritz-Hornschuch-Bads: Am Freitagnachmittag war offizieller Spatenstich für die Erneuerung und teilweise Verlegung der 2,3 Kilometer langen Straße nach Heinersreuth. Der Bereich vor dem Freibad wird nach Fertigstellung der Baumaßnahme verkehrsberuhigt und deutlich sicherer.

Bislang teilen sich Autos, Radfahrer und Fußgänger den Platz auf der schmalen Ortsverbindungsstraße, die direkt vor dem Freibad verläuft. Im Zuge der Arbeiten wird die Straße ein Stück nach rechts hinter die Baumreihe verlegt, der Bereich vor dem Bad bleibt dann für Autos tabu. Damit die neue Straße von den Freibadbesuchern auf ihrem Weg zum Parkplatz sicher überquert werden kann, wird zudem eine Ampel errichtet.


Parkplatz kommt wieder zurück

Derzeit ist wegen der Arbeiten der Parkplatz hinter das Schwimmbad verlegt worden. Er kommt später wieder zurück auf seinen angestammten Platz.

Seit 2004 laufen die Planungen für die 2,3 Millionen Euro teure Maßnahme. Grund für die Sanierung ist der schlechte Zustand der Strecke vor allem am Bergabschnitt.

Ursprünglich waren zwei Bauabschnitte angedacht und eine Fertigstellung im Juli 2019. "Auf Vorschlag der Baufirma Richard Schulz aus Buttenheim haben wir jetzt einen strafferen Zeitplan", erklärte Bürgermeister Robert Bosch (CSU) beim offiziellen Spatenstich am Freitagnachmittag. Jetzt soll das Projekt noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Ab 16. Juli ist eine Vollsperrung der Strecke vorgesehen.

Noch bis Ende Juli wird eine Ampel den Verkehr auf der Kreisstraße zwischen Willmersreuth und Mainleus regeln. Wegen der Einmündung in die Kreisstraße ist auch der Landkreis bei dem Millionen-Projekt mit im Boot, erklärte Landrat Klaus Peter Söllner. Man nehme 250 000 Euro in die Hand. "Aber diese Baumaßnahme ist auch in unserem Sinn, weil sie zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beiträgt", so Söllner. "Und wenn wir im Dezember schon die Einweihung feiern könnten, wäre das ein schönes Weihnachtsgeschenk."


"Der richtige Schritt"

Abteilungsleiter Siegfried Beck vom staatlichen Bauamt in Bayreuth würdigte die Investitionsbereitschaft der Gemeinde, die im Laufe der Jahre bereits viele andere Straßen in Schuss gebracht habe. Die Beeinträchtigungen während der Bauzeit seien nach der Fertigstellung schnell vergessen, gab er sich überzeugt und bat die Bürger um Verständnis. Zugleich zeigte er sich von der Maßnahme überzeugt: "Ich gratuliere dem Markt. Das war der richtige Schritt."

Im Namen der Regierung von Oberfranken stellte Alexander Lauer eine wohlwollende Unterstützung in Aussicht: "Wir sind immer bemüht, die höchstmögliche Förderung zu gewähren. Und wir sind hier auf einem guten Weg", sagte er in Richtung von Bürgermeister Bosch, der schon auf starke Hilfe durch den Freistaat hingewiesen hatte.