Mir ist im Leben schon so einiges durch die Lappen gegangen: viel Geld, eine unbestimmte Zahl diverser Wunder sowie eine Reihe von Ansichtskarten aus aller Welt. Aber ich hab's vermasselt! Ich habe nämlich diverse Kettenbriefe, die mich im Laufe der Jahre erreicht haben, einfach weggeschmissen.
Sie wissen schon: Jene Art von Briefen, die man zehnmal kopieren, mit der eigenen Adresse versehen und an zehn Leute verschicken soll, um dann, irgendwann, etwas ganz Tolles zu erleben. Ich habe einfach nie geglaubt, dass das klappen kann. Das große Unglück, das mir stets für den Fall prophezeit wurde, dass ich die Kette unterbreche, ist ja auch nie eingetreten.
Und nun kommt da wieder so ein Kettenbrief. Ganz modern über die Internetplattform Facebook. Das System ist das alte. Nur soll man hier an einen unbekannten Menschen ein Buch ("es muss kein neues sein!") schicken.Weil der, der mich eingeladen hat, ein ganz netter Typ ist, habe ich mir gedacht: Machst du doch mal mit!
Und soll ich Ihnen was sagen? Es klappt! Seit Tagen bringt mir der Briefträger immer wieder Bücher, manche mit leichten Gebrauchsspuren, aber alle interessant.
Das wenn ich früher gewusst hätte! Dann hätte ich zumindest jenen Brief nicht weggeschmissen, in dem mir der Märchenprinz auf seinem Pferd versprochen wurde. Leichte Gebrauchsspuren hätte ich auch in diesem Fall in Kauf genommen.