In Mainleus stehen viele Projekte an. So etwa die Sanierung der Alten Turnhalle in der Holzstraße, die vor 101 Jahren eingeweiht wurde. "Der Förderbescheid ist da, dem Ausbau zu einem belebten Bewegungs- und Begegnungszentrum steht nichts mehr im Wege", sagte Bürgermeister Robert Bosch (CSU) in der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Die Architektinnen Anne-Kristin Geller und Kristina Bornschlögl aus Bamberg, die auf Denkmäler spezialisiert sind, informierten über den Projektstand. "Die Baugenehmigung ist eingereicht, die erste Ausschreibung ist bereits online gestellt", sagte Geller. Schön wäre es, in diesem Jahr den Rohbau dicht zu bekommen, 2023 sollten Sanierung und Anbau abgeschlossen sein.

Neubau bekommt grünes Dach

Neben dem Neubau, der mit einem begrünten Dach aus der Erde erwachsen und unter anderem die Umkleiden und eine kleine Caféteria beherbergen wird, wird die "alte Turnhalle" denkmalgerecht saniert. "Es erfolgt kein existenzieller Eingriff", erklärte Geller. Hauptsächlich gelte es, den Schwingboden zu ersetzen, dessen Unterkonstruktion vermodert war. "Das alte Parkett ist in einem einwandfreien Zustand und wird in der Halle wieder verlegt werden." Insgesamt versuche man, sich durch dezente Materialien auch im Stil an die Bauzeit der Turnhalle anzupassen. "Die abgehängte Decke aus den 1970er Jahren wird entfernt, das Gewölbe freigelegt."

Auch mit der "grünen Mitte" von Mainleus auf einer Teilfläche der Industriebrache "Alte Spinnerei" geht es voran. "Im nördlichen Teil der Industriebrache entwickelt die Marktgemeinde einen öffentlichen Park mit außergewöhnlicher ökologischer Qualität", erklärte Bürgermeister Bosch, "Herzstück soll ein neuer See werden".

Darüber hinaus soll eine innovative blau-grüne Infrastruktur entstehen, die das im gesamten Spinnereiareal anfallende Regenwasser vollständig speichern kann. Dadurch werde eine attraktive und nachhaltig mikroklimatisch wirksame Grünzone geschaffen. Für das Projekt sind Gesamtkosten von 1,732 Millionen Euro vorgesehen, die Fördermittel, die der Gemeinderat nun beantragen will, sollen 1,5 Millionen betragen.

Eine notwendige Brückenerneuerung wird es über den Lopper Bach in Wüstenbuchau geben. "Aktuell liegt nur eine Stahlbetonplatte auf den Ufermauern, das Geländer muss ebenfalls erneuert werden." Die Kosten liegen bei 508.000 Euro. Im Zuge der Maßnahme werde auf einer Ausbaulänge von 124 Metern die anschließende Straße mit saniert, die Anwohner müssten mit einer Bauzeit von etwa sechs Monaten rechnen.

Aufzug in der Schule fährt schon

Auch die Kinder spielten in der Sitzung eine Rolle. Zum einen wurde bekanntgegeben, dass der Aufzug für den Abbau baulicher Barrieren in der Mainleuser Grundschule seit letzter Woche betriebsbereit ist.

Zum anderen ging es um die Kindertageseinrichtung des Marktes in Rothwind. Bei den "Sonnenkindern" werden nach sechs Jahren erstmals die Gebühren erhöht und damit an die Tagesstätten freier Träger angepasst. "Die Anhebung erfolgt in zwei Schritten zum September 2022 und zum September 2023", erklärte Robert Bosch. Zwischen 14 und 18 Prozent müssten die Familien künftig mehr ausgeben. "Absolut macht das 17 Euro pro Monat aus", sagte Sebastian Kolb, Leiter der Finanzabteilung. Im Hort müsse man mit knapp drei Prozent Erhöhung rechnen, in der Krippe seien es neun bis zehn Prozent. Im zweiten Schritt seien es in etwa noch einmal so viel.

Weitere Punkte waren neue Ortstafeln für Hornschuchshausen, die Dachsanierung des Batteurgebäudes auf dem Spinnereigelände, ein Ausbau des Dachgeschosses zu zwei Wohneinheiten in der Pölzer Straße 16 sowie der Kauf eines neuen Servers im Rathaus für 34.000 Euro inklusive Systemumstellung. "Normalerweise bin ich kein Fan davon, Geräte auszutauschen, weil sie ihre technische Lebenszeit erreicht haben", sagte Sebastian Türk (CSU), aber hier mache es Sinn.

Der Saisonstart im Freibad steht bevor. "Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren", sagte Hans-Georg Busch, Leiter der Bauverwaltung. Eröffnet werde am 12. oder 13. Mai . "Ab diesem Jahr soll es wieder Saisonkarten an der Freibadkasse geben und die Rutschen sollen regelmäßig geöffnet sein."