Der Landkreis Kulmbach beteiligt sich vom 5. bis 25. Juli erstmals am Wettbewerb "Stadtradeln" des europäischen Klima-Bündnisses. Der Vorschlag für die Beteiligung entstand in der Jugend-Klima-Werkstatt mit den Kulmbacher Aktiven von "Fridays for Future". Das Klimaschutzmanagement des Landkreises ist lokale Koordinationsstelle für das "Stadtradeln". Es ist verantwortlich für die Vorbereitung und Durchführung des Wettbewerbs und somit erste Anlaufstelle für Interessierte.

"Radfahren bietet auch in Corona-Zeiten unter Beachtung der geltenden Kontaktbeschränkungen die Möglichkeit, sich an der frischen Luft zu bewegen, Ausflüge zu unternehmen und Wege zur Arbeit oder zum Einkaufen klimafreundlich zurückzulegen", sagt die Koordinatorin Ingrid Flieger. Geradelt werde an 21 aufeinanderfolgenden Tagen, den Zeitrahmen könne jede Kommune selbst bestimmen. Eine Registrierung sei ab sofort online möglich.

1. Wie kann man mitmachen?

Unter www.stadtradeln.de/radlerbereich können sich Interessierte bereits jetzt registrieren. Sie können sich entweder dem bereits bestehenden "Offenen Team" des Landkreises anschließen oder eine eigene Mannschaft gründen.

2. Wer kann mitmachen?

Bürger und Kommunalpolitiker des Landkreises Kulmbach sowie alle Personen, die hier arbeiten, einem Verein angehören oder eine Bildungseinrichtung besuchen. 3. Was sind die Ziele beim "Stadtradeln"?

Privat und beruflich möglichst viele Kilometer mit dem Fahrrad zurückzulegen. Das gemeinsame Sammeln der geradelten Kilometer erfolgt digital für den Landkreis Kulmbach.

4. Wie funktioniert das Kilometersammeln?

Jeder Kilometer, der während der dreiwöchigen Aktionszeit mit dem Fahrrad zurückgelegt wird, kann online eingetragen oder direkt über eine App (www.stadtradeln.de/app) getrackt werden. Radelnde ohne Internetzugang können dem Klimaschutzmanagement wöchentlich die Radkilometer melden.

5. Wie funktioniert eine Teamgründung?

Bis zum letzten der 21 "Stadtradeln"-Tage kann ein Team gegründet werden oder man sich einer Gruppe anschließen. Ein Nachtrag der Kilometer ist ebenfalls möglich, solange sie innerhalb des Aktionszeitraums erradelt wurden. Wo die Radkilometer zurückgelegt werden, ist nicht relevant, denn Klimaschutz endet an keiner Stadt- oder Landesgrenze. Wie detailliert die Kilometer erfasst werden (einzeln, täglich oder zum Ende einer jeden Woche), liegt im Ermessen der Radelnden.

6. Was ist neu?

Ab diesem Jahr hat das Klima-Bündnis den Wettbewerb innerhalb der Kommune noch spannender gestaltet. Ob Unternehmen oder Schule, Verwaltung oder Sportverein - Radelnde können Unterteams gründen (zum Beispiel für jede Abteilung oder Klasse) und künftig innerhalb des Hauptteams gegeneinander antreten.

7. Wer gewinnt beim "Stadtradeln"?

Das Klima-Bündnis (www.klimabuendnis.org) zeichnet als kommunales Netzwerk nach Abschluss der Aktionszeit anhand der Einwohnerzahl in zwei Kategorien aus: fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern und fahrradaktivstes Kommunalparlament. Neben den Bestplatzierten wird in beiden Kategorien und allen Größenklassen jeweils die beste Newcomer-Kommune ausgezeichnet. Es könnte sich also lohnen, kräftig für den Landkreis in die Pedale zu treten. In der Sonderkategorie "Stadtradeln-Star" werden darüber hinaus fünf Preise unter allen Teilnehmern verlost.

Bei Interesse kann man sich mit Ingrid Flieger unter Telefon 09221/707-148 oder per E-Mail an flieger.ingrid@landkreis-kulmbach.de in Verbindung setzen.

Der Landkreis Kulmbach hat auch die Meldeplattform "RADar" (www.radar-online.net/login-radler) freigeschaltet, um gemeinsam die Bedingungen für den Radverkehr zu verbessern. Die Anregungen werden in das zu erstellende Radwegekonzept einfließen. red