Nach Angaben des Landratsamt existiert kein "Infektionsherd", wie eine private Feier oder ähnliches. Viele Fälle seien nach Abstrichen in Hausarztpraxen hinzugekommen, weil sich Patienten mit Symptomen haben testen lassen. Bei der Überprüfung von Kontaktpersonen seien weitere Fälle hinzu gekommen.

Laut Oliver Hempfling, dem Leiter des Krisenstabs am Kulmbacher Landratsamt, gibt es im Laufe des Sonntagnachmittags eine Konferenz. Dann sollen weitere Informationen folgen; auch darüber, ab wann welche verschärften Regeln gelten.

Bereits bekannt ist, dass das Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium in Kulmbach in der kommenden Woche geschlossen bleibt.

Bereits seit Samstag gilt in Kulmbach Maskenpflicht auf allen Begegnungsflächen in öffentlichen Gebäuden und an den Arbeitsplätzen. Sowohl im privaten als auch im öffentlichen Bereich dürfen sich nur noch maximal zehn Personen oder zwei Hausstände treffen, die Sperrstunde in der Gastronomie wurde auf 23 Uhr herabgesetzt. Das betrifft auch den Alkoholverkauf an Tankstellen.

Für Schüler ab der fünften Klasse gilt ab Montag wieder Maskenpflicht während des Unterrichts.