Einmal im Monat wartet auf die Mädchen und Jungen ein ganz besonderes Frühstück, denn im "Pustekuchen" wird ihnen die Atmosphäre eines richtigen Cafés näher gebracht. Das Kita-Personal bedient dann mit Schürzchen, Bestellblock und Tablett die Kinder. Die können sich aus einer Speisekarte das Essen aus, ebenso die Getränke. Die Bestellungen werden notiert und natürlich schnellstmöglich serviert - eben wie im richtigen Leben.

Nach dem Verzehr bezahlen die Kinder, die immer in kleinen Grüppchen mit Betreuer ins Café kommen, mit Spielgeld, das sie in einem Geldbeutel aus der Gruppe mitbringen. Die Vorbereitung erfolgt im "Kaffeekännchen", dem Elterncafé nebenan. Der eigentliche Kindercafé-Betrieb findet im Hortraum zwischen 9 und 11 Uhr statt. Das Konzept dazu haben Silke Imeri und Susi Fladt entwickelt.

Zur Eröffnung wurden die Speisen und Getränke von "Frau Puste" und "Frau Kuchen" natürlich frei Haus geliefert. Einige Mütter hatten fleißig Kuchen gebacken, und das Team um Silke Imeri steuerte mit den Kindern noch einen Kuchen bei. Es gab Kinder-Cappucchino, Wasser und Apfelschorle, alles mit Speise- beziehungsweise Getränkekarte.

Silke Imeri erläuterte die Idee für die neue Einrichtung: "Hintergrund ist, dass die Kinder wie in einem richtigen Café am öffentlichen Leben teilnehmen können und dieses Flair mitbekommen. Wir hoffen, dass es den Kindern genauso viel Spaß macht wie uns."

Das Kindercafé soll eine Ergänzung zum Frühstück sein, das in den Gruppen vor dem Cafébesuch oder danach eingenommen wird. Lena Büchel: "Es wird für die Kinder sicher eine ganz entspannte Situation, denn wir dürfen sie bedienen."

Zum nächsten Café wird es etwas anderes zum Essen geben. Silke Imeri: "Uns schwebt vor, einmal italienisch zu essen, zum Beispiel Spagetti Bolognese, dabei immer alles mit aktueller Speisekarte, kindgerecht mit Bildern."

Als dann mit dem feierlichen Durchschneiden des Bandes der Café-Betrieb eröffnet wurde, wurden die Augen des Kids natürllich immer größer. "Wir freuen uns, dass heute so viele Gäste gekommen sind. Und weil wir heute das erste Mal geöffnet haben, müsst ihr nichts bezahlen", kündigte Silke Imeri an. Spontan rief ein Junge: "Hurra, das Essen ist frei!"