Wer sich jüngst gewundert hat, warum auffallend viele Hubschrauber am Himmel über dem Kulmbacher Land aufgetaucht sind: Diese Einheiten gehören zu US-Streitkräften, die in Deutschland stationiert sind und die nun offenbar nach Osteuropa verlegt werden.

Diese Truppenverlegung wird als Reaktion auf die Eskalation des russischen Vorgehens gegen die Ukraine vorgenommen, teilt dazu ein Vertreter des US-Verteidigungsministeriums mit.

Viele Hubschrauber über Kulmbach: Grund ist US-Truppenverlegung

Es handelt sich dabei unter anderem um US-Kampfhubschrauber vom Typ Boeing AH-64 ("Apache"), die auf ihrem Weg ins Baltikum sind. Die Maschinen sollen, so der Sprecher, "entlang der Nato-Ostflanke" in Stellung gehen. Startpunkt war offenbar der Militärflugplatz Illesheim bei Ansbach, der von der US Army genutzt wird.

Dort stationiert ist die 1. Kampffliegerbrigade mit ihren insgesamt 85 Hubschraubern. Zu diesem Stützpunkt gehört auch der Flugplatz im benachbarten Katterbach. Dieser wird von den USA als Haupteinsatzplatz verwendet für die in Europa stationierten Heeresflieger mit ihren Maschinen vom Typ CH-47 "Chinook" (die Helikopter mit den charakteristischen Doppel-Rotoren heißen wegen ihrer Form auch "Banane"), dem Transporthubschrauber Sikorsky UH-60 ("Blackhawk") sowie den erwähnten AH-64-Kampfhubschraubern.

Zusammen mit dem Flugfeld in Illesheim bildet das Areal den Kern der sogenannten US Army Garrison (USAG) Ansbach.