Was für ein Tag für Ulf Felgenhauer und seine hochschwangere Frau Monika! Es ist halb drei am Dienstagmorgen, als plötzlich die Wehen einsetzen. Die werdende Mutter weckt ihren Mann, und der ist sofort hellwach. Rein ins Auto und sofort los vom Zuhause in Gärtenroth Richtung Klinikum Kulmbach.

Der 44-Jährige stellt seinen Golf auf dem Parkdeck ab, so nahe wie möglich Richtung Haupteingang, wie er glaubt. Doch das Paar steht statt dessen nahe dem Eingang zur Bereitschaftspraxis, der Weg zum Haupteingang ist für die Schwangere zu weit. Die Fruchtblase ist geplatzt, das Köpfchen des Babys schon zu spüren. Was tun?

"Meine Frau bekommt gerade ihr Kind"

Ulf Felgenhauer eilt zurück zum Auto, fährt es wieder auf die Straße, um seine Frau die letzten Meter zu fahren. Doch die kann schon nicht mehr einsteigen. "Sie war nicht mehr transportfähig. Ich habe mit dem Handy bei der Pforte angerufen: ,Meine Frage bekommt gerade ihr Kind, direkt vor dem Haus.'"

Minuten später sind Arzt und Hebamme mit einem Rollstuhl da. Ulf Felgenhauer lässt sein Auto mit eingeschalteter Warnblinkanlage mitten auf der Straße stehen, eine Tür noch weit offen. Er hat nur eins im Sinn: die Geburt seines Kindes.

Kaum im Kreißsaal eingetroffen, kommt die kleine Ylvi schon zur Welt - gesund und munter, 50 Zentimeter groß und 3380 Gramm schwer. "Ein Wonneproppen", strahlt der glückliche Vater.

Sein Auto hat der 44-Jährige nicht vergessen, bittet, ob vielleicht jemand von der Pforte das Fahrzeug wegfahren könnte. Doch um diese Zeit ist niemand da, der seinen Posten verlassen kann. "Ich hab mir schon Sorgen gemacht, dass das Ärger geben könnte."

Inzwischen hat ein Passant das offenstehende Auto ohne Besitzer gesehen und die Polizei verständigt. Die Beamten finden schnell heraus, was sich zugetragen hat. Es gibt unkomplizierte Hilfe statt eines Strafzettels. Die Polizisten lassen sich den Autoschlüssel geben, suchen einen ordentlichen Parkplatz für den Golf und lassen über eine Krankenschwester Schlüssel samt Parkhaus-Ticket zurückgeben. Dazu legt Polizeihauptmeister Oliver Clemens seine Visitenkarte mit Gratulation auf der Rückseite: "Herzlichen Glückwunsch! Fahrzeug steht auf C 2."

Ulf Felgenhauer ist erleichtert und ist der Polizei sehr dankbar: "Die sind klasse! Das war wirklich riesig nett. Das ist das schönste Ticket, das ich je von der Polizei bekommen habe." Und auch dem Team des Klinikums danken er und seine Frau herzlich. "Wir wurden sehr schnell und kompetent betreut. Das hat alles wunderbar geklappt."

So viel Drama um die Geburt seines Töchterchens hatte sich der Vater nicht vorgestellt. "Aber irgendwie schon typisch, dass mein Kind gleich auf der große Showbühne zur Welt kommt", grinst er.

Ulf Felgenhauer ist nämlich vielen Menschen im Landkreis Kulmbach und darüber hinaus gut bekannt. Er war viele Jahre als freier Mitarbeiter für die Sportredaktion der Bayerischen Rundschau sowie lange bei TV Oberfranken tätig. Aktuell arbeitet er als Projektmanager für eine Imagekampagne von Oberfranken Offensiv. Dass er nun auch noch mit der spektakulären Geburt seines Kindes Schlagzeilen mache, sei freilich ganz und gar nicht beabsichtigt gewesen, sagt er mit einem Augenzwinkern.

Ulf Felgenhauer ist glücklich, dass das nächtliche Abenteuer gut ausgegangen ist und es Mutter und Kind gut geht. Jetzt wird die Familie erst einmal ihr Glück genießen, und auch Ylvis sechsjähriger Stiefbruder freut sich schon sehr auf sein kleines Schwesterchen.