Kürzlich lud die Staatliche Realschule Kulmbach zum Sommerkonzert in die Schulturnhalle ein. Mit mehr als 600 Zuhörern und Mitwirkenden gut gefüllt, erwartete die Besucher dort ein abwechslungsreiches und mitreißendes Programm. Unter der Federführung von Musiklehrerin Michaela Axtner musizierten und tanzten Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10.
"Fröhlich kommen wir daher..." hieß es gleich zu Beginn für die Klasse 5b unter der Leitung von Juliane Fürstenau. Diese zeigte, dass es auch im Musikunterricht der Realschule möglich ist, mit einer ganzen Klasse gleichzeitig das Blockflötenspiel zu erlernen.


Buntes Liederpotpourri

Ein buntes Liederpotpourri im Flötenchor, raffiniert mit Percussionsinstrumenten begleitet, bot einen verheißungsvollen Auftakt. Solistisch wagten sich an diesem Abend Christopher Ott mit sicherem und reifen Ton auf der Trompete, sowie Lilly Hourle, dem Cello warme Töne entlockend, auf die Bühne. Sie meisterten ihre Stücke mit Bravour.
Elias Hammon begeisterte das Publikum mit seiner "Beat-Boxing-Einlage" beim Begleiten seiner Klasse 6g2, die mit dem Lied "Probier's mal mit Gemütlichkeit" auftrat. Solistische sangen in den Strophen Lilly Hourle und Jennifer Nguyen mit klaren, tragenden Stimmen.
In vielen Songs des Abends ging es um die Liebe, so auch in dem bekannten Titel "Rolling in the deep" der britischen Sängerin Adele. Annemarie Gutilla und Franziska Pöhnl interpretierten diesen mit reifen Stimmen, begleitet von Jennifer Nguyen an der Cajon. Wie man 30 Jungs und zwei Mädchen der Klasse 7a gleichzeitig zum Musizieren bringt, zeigte eindrucksvoll Studienreferendar Michael Rössler. Selbst die Instrumentalbegleitung zu "Einer unter 80 Millionen" von Max Giesinger meisterten die Schüler ohne private Vorkenntnisse an Keyboard, Gitarre und Schlagzeug. Im Klassenverband trug die Klasse 5c zusammen mit Musiklehrerin Michaela Axtner sehr gefühlvoll und mit präziser Rhythmusbegleitung "Nessaja" von Peter Maffay vor, die Klasse 5d musizierte unter der Leitung von Josef Pensler mit Boomwhackers "Funky Japanese".
Französische Hits der Gruppe "Kids United", die sich 2015 in Rahmen einer Unicef-Kampagne gegründet hatte, erzählten vom Frieden und davon, dass die Liebe in unserer "eingeschlafenen Welt" wieder einen größeren Stellenwert bekommen müsste, um die Schönheit der Welt erkennen zu können.
Wunderschön verschmolz die französische Sprache mit den berührenden Melodien. Die Französischlehrkräfte Frau Behr und Frau Schwarz unterstützen dabei Musiklehrer Josef Pensler und die Schülerinnen und Schüler der Chorklasse 6c beim Erlernen der korrekten Aussprache - wird Französisch an der Realschule doch erst ab der 7. Jahrgangsstufe unterrichtet.


Schönes aus Asche

Bettina Schardt begleitete die Lieder am Klavier. "Ashes" - aus dem Soundtrack zu "Deadpool 2" handelte von der Frage, ob aus Asche etwas Schönes entstehen kann. Veronika Ruf, Mia Buß und Amy Tittel ließen auf alle Fälle mit ihren schön harmonierenden Gesangsstimmen wundervolle Musik entstehen. Amy Titel und Vinzenz Ständer traten erstmals als Duo auf, das den Song "Stiches" von Shawn Mendes sehr gefühlvoll und mit vollen Stimmen interpretierte.
Ein Höhepunkt des Abends war der Auftritt eines echten Komponisten. Der Zehntklässler Vinzenz Ständner, der von sich sagt, man müsse Musik fühlen, bewies mit einem selbstkomponierten Gitarrenstück und einem von ihm geschriebenen Lied, wie stark dieses Gefühl bei ihm ausgeprägt ist.
Überraschen konnte Schulleiterin Monika Hild den jungen Künstler mit der Mitteilung, dass sie erst am Nachmittag die Mitteilung erhalten habe, dass Vinzenz Ständner zum oberfränkischen Realschulchampion im Bereich künstlerische Aktivitäten ernannt worden sei. Dem jungen Mann wurde durch das Publikum stürmisch Applaus gespendet. Weitere Begeisterungsstürme riefen der Schulchor mit den Klassikern "I have a dream", "Sound of Silence" und "Love is all around" sowie die Tanzgruppe unter der Leitung von Michael Kegelmann, die zu dem Titel "There's nothing holding me back" eine schmissige Choreographie mit artistischen Einlagen präsentierte, hervor. Mit "Jetzt ist Sommer" von den Wise Guys zauberte das Studienseminar allen Zuhörern ein Schmunzeln ins Gesicht, denn die Tipps, wie man sich bei sieben Grad den Sommer ins häusliche Badezimmer holen kann, sind in diesem Supersommer zum Glück nicht nötig, aber einfach lustig anzuhören.
Fulminanter Abschluss des Konzertes war der Auftritt aller Beteiligten mit "Alles nur geklaut". Durchdringende Trommelrhythmen der Neigungsgruppe Musik gaben dabei dem Titel den richtigen Schwung. Zuletzt bedankte sich Konrektor Matthias Höhn stellvertretend für alle mitwirkenden Lehrkräfte und Schüler bei Studienrätin Michaela Axtner, die mit Herzblut und einer herausragenden Organisation das Schulkonzert zu einem Highlight werden ließ. "Schule ist mehr als gute Noten in Mathe, Deutsch und Englisch, das hat dieser Abend für uns alle spürbar werden lassen", mit diesen Worten wünschte Matthias Höhn allen einen guten Nachhauseweg. red