Update um 13.15 Uhr: Nach Angaben des Pressesprechers des Bayerischen Roten Kreuzes in Bayreuth, Tobias Schif, konnten die Einsatzkräfte vor Ort den letzten Schieber in der Leitung schließen, es tritt somit praktisch kein Gast mehr aus. Insgesamt waren 65 Einsatzkräfte der Feuerwehr und elf des Roten Kreuzes vor Ort.

Am Kulmbacher Schlachthof ist Ammoniak ausgetreten. Die Feuerwehr ist mit einem größeren Aufgebot an Einsatzkräften vor Ort. Das Gas ist stark reizend - die Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Update um 12.50 Uhr: Der Einsatz dauert aktuell weiter an. Vor Ort sind Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rotem Kreuz und der Polizei, wie der Pressesprecher des BRK Bayreuth, Tobias Schif, auf Anfrage mitteilt. Neben der Feuerwehr Kulmbach ist die Feuerwehr Höferänger mit schwerem Atemschutz und die Feuerwehr Mainleus mit Chemikalienschutzanzügen vor Ort.

Nach Angaben von Tobias Schif war es gegen 10.39 Uhr bei Bauarbeiten zu einer Leckage an einer Leitung gekommen, so dass schubweise Ammoniak austrat. Da die Leitung nicht abgedichtet werden konnte, wurde ein Spezialist aus Nürnberg angefordert.