Bei allen Problemen, die jetzt auf den FC Kupferberg zukommen - eine gute Seite kann stellvertretender Vorsitzender Stefan Kollerer der Misere noch abgewinnen: "Wir sind heilfroh, dass niemand zu Schaden gekommen ist", sagt er. Und: Überstürzte Eile sei jetzt fehl am Platz. Der Fußballclub prüfe in aller Ruhe alle Möglichkeiten, um Ersatz zu schaffen für den Hartplatz, den der Club wohl für immer verloren hat. Alle.
Bürgermeister Herbert Opel (CSU/FB) muss nun schnellstens für die dauerhafte Absperrung des rund 12 000 Quadratmeter großen Geländes sorgen. Zu diesem Zweck wird die Stadt wohl auch die bisher ausgeliehenen Bauzäune kaufen.

Mehr zu dem Thema lesen Sie in der Samstagsausgabe der Bayerischen Rundschau.