Nun muss die Gruppierung, die sich "Für unsere Gemeinde" (FuG) nennt, nur noch die letzte Hürde überwinden: Die erforderlichen Unterschriften von mindestens 90 Bürgern, damit die Liste zur Wahl zugelassen wird. Sie liegt ab kommende Woche bis einschließlich 3. Februar 2014 im Rathaus auf.

Mit dem Rückenwind der sehr gut besuchten Nominierungsversammlung sieht Sommerer optimistisch der Wahl entgegen, äußerte mit viel Selbstbewusstsein auf gut fränkisch: "Ich hob a sauguts Gfühl, wir haben den besten Kandidaten, das bin ich". Und begründete das auch. Der selbstständige Unternehmer , 36 Jahre alt, ist in Neudrossenfeld geboren, lebt bis auf sein Studium dort. Er bezeichnet sich als heimatverbunden, ist Vorsitzender der Stützpunktfeuerwehr Neudrossenfeld und seit 2009 Gemeinderat. Der ehemalige CSU-Ortsverbandsvorsitzende hat sich auch als Theaterspieler einen Namen gemacht. Pikanterweise fordert er nun auch den CSU-Bürgermeisterkandidaten Harald Hübner heraus. "Mit meinem Know-How und der Verbundenheit zur Bevölkerung möchte ich punkten, gemeinsame Ziele umsetzen.

Frischer Win d nötig

Harald Kull betonte, "wir haben den richtigen Bürgermeisterkandidaten, er ist für uns das neue Neudrossenfelder Gemeindeoberhaupt". Und Gemeinderat Franz Klatt wollte seinem "Gemeinderats-Freund" ebenso Mut machen, "es muss frischer Wind ins Rathaus kommen". Björn Sommerer sei nüchtern und sachlich, könne aber auch, wenn nötig, richtig Kontra geben.

Aus einem großen Katalog von Vorstellungen nannte Sommerer einige Beispiele: Bürgernähe, Stärkung des Wirtschaftsstandorts Neudrossenfeld mit Neuansiedlung von Gewerbebetrieben, neue Baugebiete auch in den Außenorten. Das Kopfsteinpflaster in Neudrossenfelds Mitte sei ihm ein Dorn im Auge. Auch möchte er neue Impulse für eine intakte Dorfgemeinschaft auslösen und wieder einen Einkaufsmarkt neben dem Rathaus initiieren. "Wir sind keine Revoluzzer, sehen, was die Gemeinde alles bewirkt hat, aber wir brauchen Veränderungen", zeigte er sich entschlossen.

Die Liste selbst nannte Sommerer eine Stärkung des Ehrenamtes, da seien viele drauf, die es leben und in den Vereinen an verantwortlicher Position tätig sind. Die Bürger sollten bei der Wahl darauf schauen, wer sich schon lange ehrenamtlich engagiert hat.

Zu den Wahlvorgängen gehörte in Neudrossenfeld auch die Benennung des Beauftragten für den Wahlvorschlag. Dazu wurde Marita Partenfelder bestimmt, ihr Stellvertreter ist Björn Sommerer.

Die Bewerber

1. Björn Sommerer
2. Heidemarie Nitsch
3. Mike Kühnert
4. Thomas Kilian
5. Harald Kull
6. Marita Partenfelder
7. Michael Peetz
8. Martin Hofknecht
9. Annette Fial
10. Jürgen Hüther
11. Markus Schirmer
12. Sabine Schnupp
13. Christian Szam
14. Evi List
15. Uwe Peetz
16. Reno Bublik

Ersatzkandidaten sind Sven Partenfelder und Klaus Waldmann.