Bislang ist der Landkreis Kulmbach in der Corona-Pandemie glimpflich davongekommen. 258 bestätigte Infektionen wurden registriert, elf Menschen sind verstorben. Zu keiner Zeit gab es eine Überlastung des Gesundheitssystems. Dennoch, so stellvertretender Landrat Jörg Kunstmann gestern, richte der Landkreis ab Montag ein neues Corona-Testzentrum im ehemaligen BRK-Verwaltungsgebäude in der Flessastraße ein. Auch in Kulmbach gehe man davon aus, dass Urlaubsrückkehrer und die Feierlust die Zahlen wieder anstiegen lassen.

Neue Hotline

Der Zugang erfolgt von der Rückseite des Gebäudes, durch den Hintereingang. Allerdings ist vorher eine Terminvereinbarung nötig. Und die erfolgt über eine neue Hotline: Während der üblichen Bürozeiten des Landratsamts ist die neue Nummer 09221/707-655 erreichbar. Telefonisch wird dann ein Anamnesebogen erstellt: am Computer.

"Jeder kann kommen - egal, ob er Symptome hat, ob er sich prophylaktisch testen lassen möchte oder ob eine Reihentestung durchgeführt werden soll", betonte Oliver Hempfling, Leiter der Koordinationsgruppe des Landkreises. "Testen ist wichtig. Denn nur durch die Tests können wir Infektionsketten nachvollziehen und die Ausbreitung verhindern."

Aktuell gibt es im Landkreis Kulmbach vier nachweislich Infizierte. Bei keinem ist ein schwerer Verlauf festzustellen. "35 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne", erklärt Camelia Fiedler, Leiterin des Gesundheitsamts.

"Aber diese Situation wird sich sicher ändern. Der Herbst kommt, es wird verstärkt festzustellen sein, ob jemand Erkältung, Grippe oder Covid hat", erklärte Hempfling. Am Montag werde das Testzentrum mit einer ersten Linie an den Start gehen, bis zum Schulanfang kommt eine zweite Linie hinzu.

Die Öffnungszeiten

Die Staatsregierung hat beschlossen, dass in allen Landkreisen und kreisfreien Städten jeweils ein Testzentrum installiert werden muss. Dies ist jetzt erfolgt. Ab sofort können Termine vereinbart werden. Ab Montag um 9 Uhr können Abstriche in der Flessastraße durchgeführt werden, machte Jörg Kunstmann klar. Öffnungszeiten sind: Montag bis Donnerstag, 9 bis 12 und 13.15 bis 15 Uhr; Freitag, 9 bis 12 Uhr.

Die Vorgaben für das Testzentrum waren streng: keine Teppichböden, alle Einrichtungsgegenstände müssen desinfizierbar sein. Und natürlich muss auch die digitale Vernetzung klappen. Seit dem Beschluss auf Landesebene arbeitete der Landkreis an der Umsetzung. Im Gebäude gilt eine Einbahnstraßenregelung, so dass sich mögliche Infizierte nicht begegnen. Oliver Hempfling betonte, dass alle, also auch negative Ergebnisse den Getesteten mitgeteilt werden. Die Proben würden am Entnahmetag mit eigenen Fahrern ins Labor gebracht. "Wenn dies nötig werden sollte, können wir auch die Öffnungszeiten verlängern."

Während der strengen Lockdownphase gab es mehrere Teststationen im Landkreis. Als sich die Situation entspannte und Kulmbach über Wochen hinweg coronafrei war, wurden sie wieder geschlossen. Doch auch in der Zwischenzeit - also von Juli bis heute - gab es Tests: 350 solcher Testungen wurden im Gesundheitsamt vorgenommen, auch Ärzte haben welche durchgeführt. "Wir waren schon im Katastrophenfall eingebunden und wir haben gut ausgebildete Ehrenamtler, die bei den Tests täglich unterstützt haben", sagte BRK-Kreisgeschäftsführer Jürgen Dippold.

Bei der Präsentation des neuen Testzentrums vor der Presse sprach Oliver Hempfling klare Worte: "Wir sind immer noch in der Pandemie. Wir haben Freiheiten, leider wissen nicht alle, mit diesen Freiheiten umzugehen. Unser Ziel ist ein normaler Schulbeginn." Die Regeln Abstand, Hygiene und Alltagsmasken einzuhalten, sei nicht schwer. Wer es nicht tue, sei einfach rücksichtslos, egoistisch und leichtsinnig - auch den anderen gegenüber.

Und so sollte man vorgehen: 1. Termin bei der Hotline vereinbaren. - 2. Telefonisch einen Anamnesebogen mit persönlichen Daten erstellen lassen. - 3. Zum vereinbarten Test-Termin einen Ausweis mitbringen. - 4. Abstrich vornehmen lassen. 5. Testergebnis abwarten.