Angebrannte Kleidungsstücke, die stark qualmten, haben am Dienstag fast einen Großeinsatz der Feuerwehr in Kulmbach ausgelöst. Glücklicherweise wurde der Brand rechtzeitig bemerkt, wie die Polizei mitteilt.

Um 18.45 Uhr rief eine aufmerksame Anwohnerin den Notruf und sagte, dass es im ersten Stock eines Wohnhauses in der Innenstadt brennen würde. Die eintreffende Streife stellte fest, dass das Treppenhaus stark verqualmt war. Allerdings stellte sich laut Polizei auch heraus, dass der vermeintliche Brandherd bereits gelöscht war und das Treppenhaus auch schon gelüftet wurde.

In der betroffenen Einzimmerwohnung wurde ein 68-Jähriger angetroffen, der angab, dass seine Kleidungsstücke aus unerklärlichen Gründen gebrannt hätten und er sie gerade noch in der Badewanne ablöschen konnte. Die Ermittlungen ergaben jedoch, dass der Aschenbecher vermutlich versehentlich umgekippt wurde und eine nicht ausgedrückte Zigarette die über einen Stuhl liegenden Kleidungsstücke in Brand setzte. Glücklicherweise bemerkte der nüchterne Mieter die stark qualmenden Sachen, so dass kein weiterer Schaden entstand. Verletzt wurde zum Glück auch keiner.