Die Holzhütte ist drei auf drei Meter groß und wurde in der Ferienwoche von 37 Kindern und ihren Betreuern gebaut. "Ich bin überwältigt", sagt Bürgermeister Günther Hübner (CSU), nachdem der Vorsitzende des Fördervereins "Kinder und Jugend Harsdorf", Stefan Holzheu, den Richtbaum an der Holzhütte anbrachte. "Es ist ein tolles Projekt und da gibt es natürlich einen Motor und das ist der Stefan Holzheu. Er hat einen Sonderapplaus verdient", lobt Hübner das Engagement der Kinder und Betreuer. Der Bau der Holzhütte sei eine beeindruckende Leistung.

Die Fundamente der Hütte wurden vor zwei Wochen mit der Hilfe weniger Kinder errichtet. In der vergangenen Woche zimmerten die jungen Handwerker von Montag bis Freitag, jeweils einen halb Tag lang. Schließlich sollten die Kinder auch das Badewetter genießen. Die Kinder wurden von Stefan Holzheu und weiteren Müttern und Vätern unterstützt (Christine Neidhardt-Kohlmann, Heidi Paulini, Jeanette Lauterbach, Birgit Thies, Sonja Grieshammer und Klaus Kohlmann). " Für jede Seite der Hütte war eine Gruppe zuständig. Es war also alles bestens durchorganisiert. Es war Arbeit, aber es hat mit den Kindern Spaß gemacht und ich hatte echt eine super Gruppe.", lobt Christine Neidhardt-Kohlmann. Das Material kostete 700 Euro.

Stefan Holzheu erklärt den Sinn und Zweck der Holzhütte: Die Kinder können zum Spielen herkommen, auch einmal einen Kindergeburtstag in der Hütte feiern oder am Sonntagnachmittag mit den Eltern ein Picknick machen.

Die Freude war bei den Kindern groß, als die Hütte fertig gestellt wurde. Lena Kohlmann (8): "Ich habe zugetragen und auch Nägel eingeschlagen. Vielleicht werde ich in der Hütte mal einen Geburtstag feiern." Und Lorenz Huberle (8) wagte sich sogar an die Stichsäge: "Ich habe auch ziemlich viel abgemessen und Nägel reingeschlagen. Es hat richtig Spaß gemacht." Gregor Holzheu (9) war auch immer dabei: "Ich habe gesägt, gemessen und genagelt."