Lang hat es gedauert, doch die Durststrecke des abstiegsgefährdeten TSV Steinberg ist vorbei: Mit 3:2 besiegte die Mannschaft von Interimstrainer Holger Lang den TSV Ludwigsstadt und schöpft im Kampf um den Klassenerhalt neuen Mut.

Der FC Mitwitz II bekam dagegen eine Lektion verpasst. Und zwar vom ASV Kleintettau, der es machte wie das "tapfere Schneiderlein" und gleich sieben auf einen Streich verteilte! Damit haben Yürük & Co. nach wie vor gute Karten im Meisterschaftsrennen. Ganz unten sieht es dagegen für den FC Kronach schlecht aus. Dem einstigen Bayernligisten droht tatsächlich der bittere Gang in die Kreisklasse Kronach.

TSV Steinberg -
TSV Ludwigsstadt 3:2 (3:1)
Oh Wunder - mal wieder drei Punkte für den TSV Steinberg! Der Anfang in diesem Spiel gehörte aber dem Gast aus "Ludscht". In dieser Phase spielten sich die Gäste einige Chancen heraus, ohne jedoch eine 100-Prozentige zu haben. Nach 21 Minuten zirkelte Gryglewicz einen Freistoß aus gut 20 Metern unhaltbar in den Winkel. Von nun an wachte die Heimelf auf und ging nur wenig später durch einen Foulelfmeter an Geiger, der diesen selbst verwandelte, mit 2:0 in Front. Das 3:0 erzielte Beiergrößlein nach einem schönen Solo aus spitzem Winkel (40.). Kurz vor dem Pausenpfiff verkürzten die Gäste nach einem langen Einwurf durch Fischbach auf 1:3.

Nach dem Wechsel spielte nur noch Ludwigsstadt und versuchte den Anschlusstreffer zu erzielen. Dieser gelang Pfeiffer, ebenfalls durch einen direkt verwandelten Freistoß in der 78. Minute. Die "Schwarz-Weißen" zitterten aber den ersten Sieg seit Monaten über die Zeit.
Tore: 1:0 Gryglewicz (21.); 2:0 Geiger (26./Foulelfmeter); 3:0 Beiergrößlein (4:0); 3:1 Fischbach (44.); 3:2 Pfeiffer (78.).
Zuschauer: 100.

ASV Kleintettau -
FC Mitwitz II 7:0 (3:0)
Die Hausherren setzten sich gegen eine ersatzgeschwächte Gästemannschaft am Ende recht deutlich durch. Beide Mannschaften vergaben in den ersten 20 Minuten etliche hochkarätige Chancen. Erst Böhnlein brach nach 33 Minuten auf herrlicher Ablage von Kostewicz den Führungstreffer. Nico Fröba zum 2:0 sowie ein Eigentor der Mitwitzer bedeuteten den 3:0 Halbzeitstand.

Gleich nach dem Wechsel erhöhte Böhnlein auf 4:0. Die Partie war nun gelaufen, und beide Teams spielten die restliche Zeit herunter. Lediglich der ASV traf in den letzten halben Stunde noch dreimal ins Schwarze.
Tore:
1:0, 4:0 Böhnlein (33., 48.); 2:0 Fröba N. (38.); 3:0 Eigentor; 5:0 Gassama (62.); 6:0 Yürük Altan (73.); 7:0 Gassama (84.)./ SR: Gerd Hildner.
TSV Weißenbrunn -
SV Friesen II 1:1 (0:0)
Die Gäste erwischten den besseren Start und Torwart Weise verhinderte einen frühen Rückstand. Ansonsten konnte sich in der ersten Hälfte keine Mannschaft entscheidende Vorteile erspielen. Man konnte zwar keiner Mannschaft ihre Bemühungen absprechen, aber große Torchancen waren nicht vorhanden.

Die Gäste gingen nach der Pause mit einem schnellen Angriff in Führung. Weißenbrunn schlug kurz darauf zurück: Kuka schloss einen Alleingang zum 1:1 ab. Beide Mannschaften bemühten sich um eine Resultatsverbesserung, aber es blieb beim leistungsgerechten Remis.
Tore: 0:1 Queck Benedikt (55.), 1:1 Kuka Fatau (58.) / SR: Sebastian Korzendorfer (Arzberg) / Zuschauer: 75.

FC Marktgraitz -
Jura Arnstein 2:1 (1:1)

Tore: 0:1 Hopfenmüller (2.), 1:1 Hügerich (24.), 2:1 Schlaf (59.) / SR: Michael Löffler / Zuschauer: 180.

TSV Marktzeuln -
FC Kronach 6:2 (3:0)

Gegen die weitgehend harmlosen Gäste kam der TSV vor 115 Zuschauern zu einem auch der in der Höhe völlig verdienten Heimsieg. Bereits nach acht Minuten lagen die Hausherren durch zwei Treffer von A. Kremer mit 2:0 in Führung. Die Gäste, die sich weitgehend auf die Defensive beschränken mussten, kamen zu zwei Chancen, bevor in der 30. Minute ein langer Ball von J. Rauch wieder einmal L. Heppner fand, der flach zum 3:0 einschob. Marktzeuln war klar besser und erhöhte auf 5:0. FC-Torjäger L. Kraus verkürzte mit einem schönen Drehschuss aus 16 Metern auf 1:5 und in der 73. ließ Beierwaltes per verwandeltem Handelfmeter das 2:5 folgen. Den Schlusspunkt setzten dann aber noch einmal die Zeulner, als A. Kremer einen wiederum an L. Heppner verursachten Foulelfmeter Minute sicher zum 6:2-Endstand verwandelte (79).

Tore: 1:0 Kremer (6./Foulelfmeter), 2:0 Kremer (8.), 3:0 Heppner (30.), 4:0 Kremer (55.), 5:0 Jahn (57.), 5:1 Kraus (60.), 5:2 Beierwaltes (73./Foulelfmeter), 6:2 Kremer (80./Foulelfmeter) / SR: Marco Di Filippo / Zuschauer: 115.

FC Burgkunstadt -
FC Stockheim 5:0 (2:0)

Zuhause gegen den FC Stockheim, der selbst noch um den sicheren Klassenerhalt bangen muss, wollte der FC Burgkunstadt natürlich keine Federn lassen. Dennoch gestaltete sich die Partie zunächst zu einem offenen Schlagabtausch, in dem auch die Gäste das ein oder andere Ausrufezeichen setzten, jedoch die letzte Konsequenz fehlte. Es dauerte bis in die 43. Spielminute, bis Franke den 1:0-Führungstreffer erzielte. Damit schien der Knoten geplatzt zu sein, denn nur zwei Minuten später war es wieder Franke, der auch gleich noch auf den Pausenstand von 2:0 erhöhte.
Nachdem Bergmann nach dem Seitenwechsel auch noch direkt das 3:0 nachlegte (48.), gab sich der FC Stockheim sichtlich geschlagen und trug nicht mehr viel aktiv zum Spielgeschehen bei.

Da reihte sich der Platzverweis mit Gelb-Rot für Fischer nahezu nahtlos ein (63.). In der 74. Spielminute legte Geldner das 4:0 nach. Und dennoch erhöhten die Gäste aus Stockheim ihre Angriffslust noch mal mit dem Platzverweis für Bergmann, ebenfalls durch die Ampelkarte in der 77. Spielminute. Auch wenn sich von da an die Gäste noch mal deutlich mehr um einen Ehrentreffer bemühten, sollte ihnen dieser verwehrt bleiben. Stattdessen bekam der FC Burgkunstadt in der letzten Minute noch einen Foulelfmeter zugesprochen, den Hiller zum Endstand von 5:0 verwandelte.
Tore:1:0 Franke (40.), 2:0 Franke (45.), 3:0 Bergmann (46.), 4:0 Geldner (72.), 5:0 Hiller (90./Foulelfmeter) / SR:Christian Sinne / Zuschauer: 50.

SG Roth-Main -
W/Neuengrün 1:6 (1:4)

Tore: 0:1 Baderschneider (13.), 0:2 Eigentor (16.), 0:3 Bilek (17.), 1:3 Bornschlegel (20.), 1:4 Bilek (37.), 1:5 Schuberth (68.), 1:6 Schmidt (70.) / SRin: Lisa Stelzner / Zuschauer: 40.


DJK-SV Neufang -
SCW Obermain 2:6 (1:2)

In einem offensiv geprägten Kreisligaspiel versuchten beide Teams ein schnelles Tor zu erzielen. Die erste nennenswerte Chance hatte der Gast durch einen 16-Meter-Schuss der knapp das Tor verfehlte.
Auf der Gegenseite hätte Förtschbeck nach herrlicher Kombination über Wich und Kotschenreuter das 1:0 machen müssen. Dieses fiel nach einer Ecke für die DJK als Abwehrchef Wunder zur Führung einnickte. Der Gast schlug jedoch postwendend zurück, als Friedlein aus 16 Metern das Leder volley unter die Latte knallte. Nach dem der SCW einen Elfer kläglich vergab, konnte Pitterich durch einen Kopfball die Führung des SCW machen.
In der zweiten Hälfte erhöhte der agile Al Lami sofort auf 3:1. Durch einen Doppelschlag durch Püls und Al Lami in der 60. Minute, als die Hintermannschaft der DJK im kollektiven Tiefschlaf war, erhöhte der Gast auf 5:1. Von Neufang kam fast nichts mehr, außer das zweite Tor durch Förtschbeck, das aber durch das schnelle 6:2 von Halbhuber wieder egalisiert wurde.
Tore: 1:0 Wunder (19.), 1:1 Friedlein (22.), 1:2 Pitterich (42.), 1:3 Al Lami (52.), 1:4: Al Lami (62.), 1:5 Püls (62.), 2:5 Förtschbeck (85.), 2:6 Halbhube (89.) / SR: Ercan Gündüz / Zuschauer: 80.