Im dritten Anlauf hat es geklappt: In einem dramatischen Kreispokalfinale hat sich der FC Mitwitz am Sonntagabend mit 6:5 nach Elfmeterschießen beim Kreisligisten TSV Meeder durchgesetzt. "Das Glück war letzten Endes auf unserer Seite. Vielleicht war es erarbeitet, weil wir in der ersten Halbzeit so viel hineingeworfen haben", sagte der glückliche Mitwitzer Trainer Erik Vetter.

Kreispokal, Finale

TSV Meeder - FC Mitwitz 5:6 n. E. (1:1, 2:2)

Mitwitz kam zu Beginn durch starkes Pressing besser ins Spiel und nach zwei Minuten zur ersten Torchance durch Lukas Föhrweiser, der mit seinem Freistoß allerdings an der Mauer der Meederer scheiterte. Nach einer Viertelstunde die nächste Chance für die Gäste: Niklas Arm zog seinen Schrägschuss aus acht Metern knapp über das Meederer Gehäuse. Nachdem in der 31. Minute der Meederer Keeper einen Freistoß von Johannes Schmidt noch stark parierte, war er zwei Minuten später machtlos: Niklas Arm drehte einen Freistoß aus 18 Metern geschickt links um die Mauer und versenkte den Ball zur Gästeführung (33.). Kurz vor dem Pausenpfiff fiel dann der Ausgleich für die Heimelf: Nach einer Ecke von Lukas Dreßel köpfte Benjamin Kraußer aus drei Metern zum 1:1 in den linken oberen Torwinkel.

In der zweiten Hälfte kam Meeder besser ins Spiel. Kraußer legte in der 47. Minute den Ball per Kopf auf Gemeinder, der mit seinem Schuss aus sechs Metern am Gästekeeper scheiterte. Kurz danach hatte der Mitwitzer Luis Te Kloot die Chance zur Gästeführung, köpfte nach einer Ecke den über Freund und Feind fliegenden Ball allerdings aus zwei Metern über das Tor. In der 57. Minute dann die Führung für die Heimelf: Pascal Wächter zirkelte einen Freistoß aus gut 25 Metern unhaltbar über die Mauer der Mitwitzer zum 2:1.

In der 66. Minute hätte Meeder die Führung ausbauen können: Johannes Bohl scheiterte jedoch mit einem Schrägschuss am Gästekeeper. Nachdem in der 79. Minute der Gästespieler Johannes Schmidt nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz musste, dachten einige schon, dass Meeder den Sieg an die Nerde holen könnte. Mitwitz kämpfte jedoch verbissen und kam in der 85. Minute nach Flanke von Stefan Müller mit einem Kopfball von Christoph Müller aus fünf Metern zum 2:2-Ausgleichstreffer. In der Nachspielzeit hätten sowohl Niclas Steiner für den TSV Meeder als auch Niklas Arm für Mitwitz den Siegtreffer erzielen können: beide scheiterten jedoch an den gut parierenden Torhütern. Nachdem das Spiel nach 94 Minuten von Schiedsrichter Stefan Klerner abgepfiffen worden war, musste das Elfmeterschießen entscheiden.

Der Mitwitzer Stefan Müller hatte mit dem ersten Elfmeter das nötige Glück: Der Ball prallte vom Pfosten an den Rücken des TSV-Keepers und von dort ins Tor. Nachdem Johannes Krumm seinen Elfmeter zur Führung für die Heimelf verwandelte, scheiterte der Mitwitzer Dominic Fischer an Henrik Meiler. Nachdem Christian Maisel und Johannes Bohl für Meeder sowie Arm und Te Kloot für Mitwitz verwandelten, nahm das Unheil für Meeder seinen Lauf: Christian Dreßel scheiterte am eingewechselten Gästetorhüter Jan Winterstein, während Christoph Müller für Mitwitz verwandelte. Danach setzte Meeders Kapitän Gemeinder seinen Elfer über das Tor: Mitwitz war damit - letztendlich etwas glücklich - Sieger des umkämpften und bis zur letzten Minute spannenden Kreispokalfinales. rm TSV Meeder: Meiler - Pietsch, Krumm (46. Steiner), Maisel, Gleißner, Mujanovic (55. Bohl), Kraußer (72. Höhn), C. Dreßel (67. Krumm), L. Dreßel (55. Wächter), Gemeinder, Riemenschneider / FC Mitwitz: Sünkel (89. Winterstein), C. Müller, Hofmann (90. Arm), Engel, Te Kloot, Weiß (66. St. Müller), Totzauer, Arm (66. Vetter, 90. Fischer), Büttner (78. Gentzsch), Schmidt, Föhrweiser / Schiedsrichter: Klerner / Zuschauer: 200 / Tore: 0:1 Arm (30.), 1:1 Kraußer (45.), 2:1 Wächter (60.), 2:2 C. Müller (86.) - 2:3 St. Müller, 3:3 Krumm, 4:3 Maisel, 4:4 Arm, 5:4 Bohl, 5:5 Te Kloot, 5:6 C. Müller.