Felix Müller traf für den TSV Steinberg gleich zweimal beim überraschenden Punktgewinn gegen den Spitzenreiter Kleintettau, während der Konkurrent im Abstiegskampf aus Kronach zu Hause eine weitere Packung kassierte und nun acht Punkte Rückstand auf das rettende Ufer hat. Auch der TSV Ludwigsstadt überzeugte beim Heimspiel gegen den SCW Obermain, genauso wie Stockheim, die im Abstiegskampf wichtige Punkte sammelten.

TSV Steinberg - ASV Kleintettau 3:3(1:1)

Beide Mannschaften versuchten
ihr Glück von Beginn an in der Offensive. So ergaben sich auf beiden Seiten einige Einschussmöglichkeiten. Nach einem schönen Seitfallzieher durch Kostewicz gingen die Kleintettauer in Führung. Kurz vor dem Pausenpfiff belohnten sich die Steinberger und der reaktivierte Sesselmann erzielte den 1:1-Halbzeitstand. Nach dem Wechsel war der TSV das aktivere Team und ging in Führung, als Müller nach einem Foulelfmeter einnetzte. Jedoch hielt die Freude nur kurz, denn postwendend glich Fröba aus. Der Gast ging dann in der 86. Minute durch Gassama in Front, aber in der 88. Minute erzielte wiederum Müller durch einen weiteren Foulelfmeter den 3:3-Endstand. Schiedsrichter Krausa erwischte trotz zwei gegebenen Elfmetern für den TSV einen rabenschwarzen Tag, denn er verweigerte der
Heimelf noch weitere zwei klare Foulelfmeter. gei
Tore: 0:1 Kostewicz (39.), 1:1 Sesselmann (43.), 2:1 Müller (70./FE), 2:2 Fröba (73.), 2:3 Gassama (86.), 3:3 Müller (88./FE) / SR: Philipp Krausa (Bamberg).

FC Kronach - FC Mitwitz II 2:5 (2:4)

Schnell entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel. Kraus brachte die Gastgeber mit einem sehenswerten Lupfer mit 1:0 in Führung. Postwendend glich Dominic Fischer zum 1:1 aus. Einen abgewehrten Ball hämmerte Böhmer zum 1:2 ins Kronacher Gehäuse. Aus kurzer Distanz erhöhte Wrzyciel auf 1:3. Nach Flanke von Schott verkürzte Rugenstein noch vor der Halbzeit auf 2:3. Mit einem Freistoß aus 20 Metern erzielte Böhmer das 2:4. Nach dem Seitenwechsel hatte der FCK einige Chancen, aber bei einem Konter machte Böhmer das 2:5 (68.). Damit war alles entschieden. rg
Tore: 1:0 Kraus (8.), 1:1 Fischer (9.), 1:2 Böhmer (15.), 1:3 Wrzyciel (25.), 2:3 Rugenstein (31.), 2:4 Böhmer (38.), 2:5 Böhmer (68.) / SR: Knauer (Isling). 

TSV Ludwigsstadt - SCW Obermain 4:1 (2:1)

Die Hausherren erwischten einen Start nach Maß. Schon in der 4. Minute zappelte der Ball im Netz der Obermainer, doch zur Verwunderung der Ludschter gab der Schiedsrichter wegen eines angeblichen Foulspiels das Tor nicht. Aus dem Nichts dann die Führung für die Gäste, als Marcus Will einen Blackout der Einheimischen eiskalt nutzte. In der Folge standen die Gäste tief und den Hausherren fiel so gut wie nichts ein. Bezeichnenderweise bedurfte es einer unglücklich abgefälschten Flanke, die Pfeiffer mit langem Bein ins Eck verlängerte, um auszugleichen. Zwei Minuten vor der Pause scheiterte Fischbach mit einem Kopfball an der Latte. Der gleiche Spieler erzielte völlig frei stehend mit dem Pausenpfiff die Führung für die Hausherren. Einen der seltenen konstruktiven Angriffe der Ludwigsstädter verwandelte erneut Torjäger Fischbach überlegt zum 3:1. Simon Tröbs erzielte mit abgefälschtem Schuss ins lange Eck den 4:1-Endstand. Trotz des deutlichen Sieges gegen schwache Gäste eine mäßige Leistung der Gastgeber. aw
Tore: 0:1 Will (18.), 1:1 Pfeiffer (34.), 2:1 Fischbach (44.), 3:1 Fischbach, 56.), 4:1 S. Tröbs (81.) / SR: Patrick Zahner.

TSV Marktzeuln - TSV Weißenbrunn 0:0

Die Zeulner Elf ließ in der ersten Halbzeit die Souveränität der vergangenen Heimspiele deutlich vermissen. Die Gäste konzentrierten sich komplett auf ihre starke Defensive. Die beste Gelegenheit für die Hausherren hatte Heppner, der in der 26. Minute am Gästetorwart scheiterte. Die zweiten 45 Minuten boten das gleiche Bild: Marktzeuln mit viel Ballbesitz, aber entweder ohne die zündende Idee, das vielbeinige Abwehrbollwerk der Gäste zu knacken oder ohne das notwendige Fortune bei den wenigen guten Chancen. In der 89. Minute forderten die Zeulner nach einem vermeintlichen Handspiel der Gäste Elfmeter, doch die Pfeife des umsichtig leitenden Schiedsrichters blieb stumm. Rauch hatte in der Nachspielzeit die letzte Möglichkeit für die drückend überlegende Heimmannschaft, aber sein Kopfball nach einem Eckball von F. Göhl strich knapp am Gästetor vorbei. dd
SR: Martin Reichardt

FC Burgkunstadt - DJK-SV Neufang 1:1 (0:1)

Spielerisch sah es auch vor allem in der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit nach einer Niederlage für Burgkunstadt aus, allerdings rannten die Gastgeber zu diesem Zeitpunkt schon einem 0:1-Rückstand hinterher. Nach 20 Minuten präsentierte sich der FC Burgkunstadt sich deutlich souveräner, aber es gelang ihm nicht, vor der Halbzeitpause eine seiner zahlreichen Chancen zum Ausgleich zu verwerten.
Auch in der zweiten Spielhälfte hatte der FCB zwar mehr Ballbesitz, tat sich aber letztlich schwer und traf einmal nur die Latte. In der Schlussphase der Partie legten dann auch die Gäste wieder einen Zahn zu. Aufgrund der größeren Spielanteile war es verdient, dass sich Burgkunstadt mit dem Schlusspfiff noch mit dem 1:1-Ausgleichstreffer nach Ecke von Baier durch Ramming per Kopf belohnte. dür
Tore: 0:1 Kolb (9.), 1:1 Ramming (90. +1) /SR: Udo Fritzsch.

FC Stockheim - SV W' Neuengrün 3:1(2:0)

In der 8. Minute ein genau getimter 40-Meter-Ball von Hanke auf Schubart, dieser nimmt den Ball mit, lässt einen Gegenspieler aussteigen und schiebt den Ball clever ins Tor. Die Gäste waren meist durch Standards gefährlich. Der an diesem Tag überragende Fleischmann konnte einen Freistoß von De Jesus noch mit den Fingerspitzen über das Tor lenken. Danach gab es auf beiden Seiten ein paar gute Möglichkeiten. Eine dieser Möglichkeiten nutzte Tögel zum 2:0. So blieb es auch bis zur Hälfte bei der verdienten Führung.
Nach der Pause kamen die Gäste schwungvoller aus der Kabine, aber die Knappen-Abwehr ließ keine Möglichkeiten zu. Nach gut einer Stunde dann doch der Anschlusstreffer für die Wölfe, als Persicke auf Bilek passte und der unhaltbar abschloss. Im Gegenzug dann Freistoß für die Stockheimer. Der Ball wurde gefühlvoll vor das Tor gebracht, wo Hanke zur Stelle war und den Ball ins lange Eck köpfte. Die Wölfe steckten nicht auf und versuchten noch einmal alles. Die Bergleute konterten nun, konnten aber diese Chancen nicht mehr verwerten. So blieb es beim enorm wichtigen und hochverdienten Sieg der Bergleute. as
Tore: 1:0 Schubarth (8.), 2:0 Tögel (23.), 2:1 Bilek (66.), 3:1 Hanke (67.) / SR: Eugen Schäfer.

SC Jura Arnstein - SV Friesen II 2:1 (0:1)
78 Minuten lang durften sich die Gäste als sicherer Sieger fühlen, da man in der Abwehr sehr stabil wirkte und Arnsteins Passspiel viel zu hoch und ungenau ausfiel. Das 0:1 durch Brandt nach 10 Minuten passte ins Bild, denn ein SC- Abwehrspieler schlug über den Ball und Friesens Mittelstürmer versenkte die Kugel flach in die linke Ecke. Eine einzige gelungene Kombination von Freitag über Tremel zu Hopfenmüller setzte letzterer über die Querlatte. Nach dem Seitenwechsel setzten die Juraboys alles auf eine Karte und berannten die Friesener "Festung".Ein 20 m Freistoß von M.Will brachte nicht nur den1:1 Ausgleich (78.) sondern 3 Min. später auch den Führungstreffer zum 2:1 durch J.Weidner, der einen Abwehrfehler eines Gästespielers aus 10 m eiskalt nutzte. cr
Tore: 0:1 Brandt (10.), 1:2 Will (78.), 2:1 Weidner (81.) / SR: Leon Potuzek

FC Marktgraitz - SG Roth-Main 4:0 (2:0)
In einer einseitigen Begegnung gegen die bereits als Absteiger feststehende SG Roth-Main dominierte der FC Marktgraitz die Partie, ging aber auch nie ans Limit. Die erste halbe Stunde verlief eher unspektakulär, wobei die Hausherren vor allem Ball und Gegner laufen ließen, ohne richtig Druck aufzubauen. In der 38. Minute erzielte Bülling nach einer äußerst unglücklichen Abwehraktion des Gästekeepers mit einem Pressschlag das 1:0. Es lief noch immer die 38. MInunte, als Bülling direkt nach dem Wiederanstoß schon wieder den Ball erobert hatte und über rechts die Außenlinie entlang in die gegnerische Hälfte stürmte. Welsch war mitgelaufen und verwerte abgeklärt den Querpass zum 2:0-Doppelschlag. Obwohl die Gäste kurz nach dem Seitenwechsel zu zwei Chancen durch Bornschlegel und Höfner kamen, bot sich anschließend wieder das gleiche Bild wie im ersten Durchgang. Die Gäste standen meist tief in der eigenen Hälfte und Marktgraitz passte sich trotz gefühlten 80 Prozent Ballbesitz weiterhin dem mäßigen Spielniveau an. In der 69. MInute wurde der soeben eingewechselte Patrick Szalski schön von Lukas Schmidt in die Gasse gespielt und erzielte mit einem satten Schuss das 3:0. In den letzten zehn Minuten kam bei den Graatzern dann doch noch etwas mehr Spielfreude auf und es folgten Großchancen im Minutentakt durch Welsch, Schmidt und Koy. Mit einem perfekt getretenen Freistoß über die Mauer genau in den Winkel erzielte Partheymüller in der 89. Min. schließlich das 4:0. hag
Tore: 1:0 Bülling (38.), 2:0 Welsch (38.), 3:0 Szalski (69.), 4:0 Partheymüller (89.) / SR: Elia Schneider (Küps)