Die anschließenden Recherchen zu diesem Artikel haben ergeben, dass die Zahlen des Ministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, der sogenannte Breitbandatlas, nicht valide bzw. veraltet sind. Sowohl Ludwigsstadt als auch Wallenfels verfügen über ein breites Netz an Glasfaser- und Koaxialkabeln. Wie der Datenfehler entstanden ist, wird in einem folgenden Artikel veröffentlicht.

Haben Ludwigsstadt und Wallenfels ein Verbindungsproblem? Im Breitbandatlas lässt sich auf einen Blick herauslesen, wie hoch die Verfügbarkeit des schnellen Internets ist. Wie schnell surft der Landkreis Kronach? Diese Frage stellt sich der Fränkische Tag in einer Artikel-Serie, in der Kommunen und Kunden, Bund und Land zum Breitbandausbau befragt werden. (siehe Grafik, zweites Bild)

Grundsätzlich ist das Mittelmaß einer guten Breitbandverbindung mindestens eine Übertragungsgeschwindigkeit von 50 Mbit/s. Wer Filme und Musik streamen oder auch Live-Übertragungen im Internet verfolgen will, sollte zuhause mindestens mit dieser Geschwindigkeit surfen. Aber auch für Unternehmen ist es eine Frage der Datenübertragung: Wenn größere Datenmengen schnell vom Unternehmer zum Kunden gelangen sollen, ist die alte Kabelverbindung von 16 Mbit/s oft zu langsam. Firmen auf dem Land werden abgehängt.

In Deutschland hat die Regierung relativ lange gewartet, bevor Förderprogramme gestartet wurden. Mittlerweile gibt es jedoch die Möglichkeit, Gelder vom Freistaat und vom Bund zu beantragen. Die Breitband-Förderprogramme sollen vor allem den ländlichen Raum erschließen. Dort, wo die beiden im Landkreis vertretenen Kommunikationsunternehmen Telekom und Vodafone bisher keinen Profit kalkulieren konnten und somit auf staatliche Unterstützung warten, bis DSL (Telekom), Kabelfernsehen (CATV von Vodafone) oder der kabellose Mobilfunkstandard LTE (beide) auch in die spärlich besiedelten Gebiete des Landkreises gebracht werden. Die superschnelle Fiber to the Home bzw. Fiber to the Building (FTTH/FTTB) Technologie führt im Landkreis mit nur einem Prozent Verfügbarkeit eine Randexistenz.

Wo ist das Internet also am schnellsten im Landkreis? Wo besteht noch Nachholbedarf? Wie weit ist der Landkreis insgesamt? Deutschlandweit lag zum Jahreswechsel die Breitbandverfügbarkeit ab 50 Mbit/s bei 91,9 Prozent und damit knapp zwei Prozent unter dem bayerischen Mittelwert (94 Prozent). Während die Region Oberfranken-Ost das bayernweite Ergebnis sogar übertrifft (96 Prozent), rangiert der Landkreis mit 87 Prozent ein ganzes Stück hinter den regionalen Durchschnittswerten.

Doch laut Breitbandatlas sind die regionalen Unterschiede zwischen den einzelnen Kommunen enorm. Tettau kann tatsächlich als digital schnellste Gemeinde, das Silicon Valley des Kreises bezeichnet werden. Nicht nur 99 Prozent der Privathaushalte haben Zugriff auf 50 Mbit/s, sondern sogar 98 Prozent auf 100 Mbit/s und 92 Prozent auf 200 Mbit/s. Ebenso versorgen Reichenbach und Schneckenlohe fast flächendeckend die Haushalte mit Breitband-Internet (je 99 Prozent). Die Stadt Kronach liegt knapp dahinter mit 97 Prozent.

Schlusslicht ist der Norden des Landkreises. In Ludwigsstadt sind nur 20 Prozent der Haushalte mit mindestens 50 Mbit/s versorgt, sogar nur 27 Prozent können auf 16 Mbit/s zugreifen. Knapp davor: Wallenfels mit 24 Prozent.