Strahlender Sonnenschein über den Wäldern und ein blitzblank herausgeputztes Einsatzfahrzeug, das mit bunten Bändern und Blumen geschmückt war, waren Bestandteil der Segnung beim BRK-Gartenfest in Steinwiesen. Endlich war es auch in Steinwiesen gelungen, einen neuen Einsatzwagen zu erhalten, nachdem seit Jahrzehnten immer wieder Rettungswagen umgebaut werden mussten. Nun sollte dieses Einsatzfahrzeug unter den Schutz des Herrgotts gestellt werden.

Pfarrer Richard Reis ging auf die große Bedeutung solcher Fahrzeuge für die Allgemeinheit ein. Es reiche nicht, die Bereitschaften mit guten Gerätschaften auszustatten, es gehören auch Männer und Frauen dazu, die den Dienst am Nächsten mit viel Herzblut verrichteten. Reis wünschte den Sanitätern allzeit gute Fahrt und hoffte, dass möglichst wenige Notfalleinsätze zu fahren sein werden. Aber vor allen Dingen bat er Gott darum, alle Helfer wieder heil Zuhause ankommen zu lassen.
In unserer Gesellschaft wird oft über Gläubige gelächelt. Doch gerade im ländlichen Raum ist das Verständnis für solche Aktivitäten wie die Segnung neuer Einsatzfahrzeuge noch vorhanden. "Und das ist gut so", betonte der Pfarrer.

Nach dem Segnen des Katastrophenschutzfahrzeuges mit Weihwasser trug Susanne Deuerling die Fürbitten vor. Es wurde Gott gedankt für seine Hilfe, um Geduld bei Einsätzen gebetet und auch darum, dass alle Einsatzkräfte wieder heil und gesund zurückkehren sollen. Besonders wurde des kürzlich verstorbenen Detlef Kolb gedacht, der bei allen Arbeiten und Anliegen der BRK-Bereitschaft Steinwiesen immer an vorderster Front zu finden war und half, wo er konnte.

Kreisbereitschaftsleiter Martin Schmidt ging darauf ein, dass das neue Fahrzeug KTW Typ-B auf Basis eines Mercedes Sprinters gebaut ist. Finanziert wurde es vom Bund aus Mitteln des Zivilschutzes und wird im Katastrophenschutz eingesetzt. Als er das sagte, konnte Schmidt nicht ahnen, wie schnell ein Einsatz für das Fahrzeug kommen würde. Gleich am Dienstag um 6.30 Uhr morgens wurden die Aktiven alarmiert und mussten nach Höfles zu einem Scheunenbrand ausrücken. Bis in den frühen Nachmittag war man vor Ort.

Dass die Anschaffung des Katastrophenfahrzeugs für Steinwiesen auch im Kreisverband gern gesehen war, zeigte die Anwesenheit von stellvertretendem Kreisbereitschaftsleiter Michael Neubauer und Kreisgeschäftsführer Roland Beierwaltes. Auch zahlreiche Vertreter des Kreisverbands fanden sich beim Gartenfest der BRK-Bereitschaft Steinwiesen ein. Bürgermeister und stellvertretender Landrat Gerhard Wunder sagte, dass die Marktgemeinde immer ein offenes Ohr für die Belange der Hilfsorganisationen habe. Auch wenn Maßnahmen manchmal ein wenig länger dauern, "irgendwie macht man es möglich".

"In unserem christlich geprägten Ort ist es eine Selbstverständlichkeit, mit dem Segen Gottes die Autos noch ein Stückchen sicherer zu machen", sagte Wunder und dankte Bereitschaftsleiterin Katharina Wunder und ihrem Team für die gute Arbeit. Zu den Gästen gehörten auch Abordnungen der Feuerwehr Steinwiesen und des DLRG-Ortsverbands Steinwiesen.

Nach der Segnung fand eine Schauübung des Jugendrotkreuzes statt, bei der ein "verletzter" Fahrradfahrer versorgt werden musste. Die Jugendlichen meisterten diese Aufgabe mit Bravour. Besonders die sehr authentisch geschminkten Verletzungen beeindruckten die zahlreichen Zuschauer.

Daten des neuen Notfallkrankenwagens KTW Typ-B
KTW auf Basis eines Mercedes Sprinters, er wiegt 4,6 Tonnen, hat 163 PS und Allradantrieb. Das Fahrzeug entspricht der Norm EN1789. Der KTW wird zum Transport von bis zu zwei liegenden Verletzten zu stationären Versorgungseinrichtungen unter sanitätsdienstlicher Versorgung eingesetzt. Es kann auch die Erstversorgung von Verletzten erfolgen sowie sanitätsdienstliche Unterstützung anderer Aufgabenbereiche. Ausgestattet ist der KTW mit einem Tragetisch, einem Zusatztragetisch sowie mit Material zur Wundversorgung, Diagnostik, Atemwegsicherung und vieles mehr. Weiterhin befinden sich auf dem Auto eine Reihe von Medizinprodukten wie AED, Beatmungsgerät, Absaugpumpe, Spritzenpumpe und ein voll ausgestatteter Notfallrucksack.