Ganz im Zeichen der interkommunalen Zusammenarbeit stand die Eröffnung der Saison 2020 im Freibad Wallenfels. Zum Anschwimmen war nämlich auch der Marktrodacher Bürgermeister Norbert Gräbner gekommen und das mit gutem Grund: "Ohne die Hilfe unserer Nachbarn müssten wir unser Angebot heuer viel stärker einschränken", erklärte der Wallenfelser Bürgermeister Jens Korn vor dem ersten Sprung ins 24 Grad warme Nass.

Die Marktrodacher unterstützen den Badebetrieb durch die Entsendung von vier Bademeistern. Sie werden ihrer Wallenfelser Kollegin Martina Werner abwechselnd im Wochenrhythmus zur Seite stehen. "Nur so konnten wir beispielsweise auch den Frühschwimmern ein Angebot machen", so Jens Korn. Am Montag, Mittwoch und Freitag ist das Bad von 9 bis 11 Uhr geöffnet, die Kernzeiten des Badebetriebs sind Montag bis Sonntag von 14 bis 19 Uhr.

"Unter Flößern hilft man sich gerne", meinte Bürgermeister Norbert Gräbner mit einem Lächeln. Nach der Entscheidung, das eigene Bad nicht zu öffnen, sei die Unterstützung selbstverständlich gewesen. Gräbner freute sich, dass im Gegenzug die Wasserwacht seiner Gemeinde in Wallenfels üben dürfe. Der Marktrodacher Bürgermeister dankte seinen Mitarbeitern aus dem Bauhof für ihre Bereitschaft, in Wallenfels Dienst zu tun, und seiner Geschäftsleiterin Katja Wich, die die Vorbereitungen koordinierte. "Die Zusammenarbeit klappt hervorragend, man merkt einfach, dass die Chemie stimmt."

Auch die Wallenfelser Wasserwacht ist in diesem Jahr besonders gefordert und übernimmt deutlich mehr Wachdienste am Becken. "Unsere Aktiven sind begeisterte Freibadbesucher, deshalb engagieren wir uns gerade in diesem schwierigen Jahr sehr gerne", erklärt der Leiter der Wallenfelser Ortsgruppe, Armin Bandorf.

Trotz der Unterstützung bleibt der Betrieb der Anlage in diesem Jahr eine besondere Herausforderung. Das Hygienekonzept sieht zahlreiche Maßnahmen vor. Dazu zählen der räumlich getrennte Ein- und Ausgang, die Registrierung aller Badegäste und das Gebot, Abstand zu halten. "Besonders leid tut uns, dass wir das Kinderbecken sperren mussten", gibt Jens Korn zu, allerdings sei es nicht an die Umwälzung angeschlossen und habe deshalb keinen permanenten Frischwasserzufluss.

"Bei unserer Entscheidung, trotz der schwierigen Umstände das Bad wieder zu öffnen, haben wir gerade an die Familien mit Kindern gedacht, bei denen in diesem Jahr auch weitestgehend der Urlaub ausfällt", erklärte Jens Korn. Der Finanzausschuss des Stadtrates hat deshalb gerade für diese Bevölkerungsgruppe ein deutliches Signal gesetzt und die Preise für Dauerkarten um 50 Prozent reduziert.

Gewohnt geöffnet hat der Freibadkiosk, in dem Pächter Tamer Kacmaz wieder internationale Spezialitäten anbietet.