Die Schönheit der Berge, rauschende Bäche, zwitschernde Vögel - ein Sonnenaufgang, der die noch ruhende Bergwelt in ein wunderschönes, warmes Licht taucht ... So wie die stimmungsvolle Ouvertüre "Alpine Inspirations" zu einer Wanderung durch die herrliche Bergwelt einlädt, nahm auch der Musikverein Friesen seine begeisterten Gäste amSamstagabend mit auf eine musikalische Reise durch Raum und Zeit.

An dieser Reise wollte auch heuer wieder eine überwältigende Anzahl an Besuchern teilnehmen. Kurz vor dem Konzert mussten weitere Tische und Stühle herbeigeschafft werden, da der Platz in der proppenvollen Kronachtalhalle nicht ausreichte. Für ihr Kommen belohnt wurden alle Gäste mit einem bunten Melodienstrauß der verschiedensten Stilrichtungen. Es erklangen Marsch, Polka sowie Konzertwerke bekannter und namhafter Komponisten - Traditionelles und Neues. Dirigent Markus Schnappauf hatte einmal mehr ein gutes Händchen bei der Auswahl der Stücke, die er seit September mit den über 35 Musikerinnen und Musikern einstudiert hatte.

Die wunderschöne Hommage an die Berglandschaft "Alpine Inspirations" von Martin Scharnagl war nicht das einzige Werk des Tiroler Komponisten, das an diesem zauberhaften Abend zu hören war. Auch die gleich zu Beginn erklingende strahlende "Festivus Fanfare" stammte aus seiner Feder ebenso wie der vor Lebensfreude nur so sprühende Marsch "Euphoria" aus dem Repertoire der Formation "Viera Blech". In die magische Welt Walt Disneys voller herrlicher Überraschungen und Abenteuer entführten Melodien aus dem hinreißenden Evergreen-Musical "Mary Poppins". Bei dem Medley rund um das wohl außergewöhnliche Kindermädchen der Filmgeschichte durfte natürlich
"Supercalifragilisticexpialidocious" nicht fehlen. Eine Wortschöpfung, die insbesondere auf die Leistung von Lena Schnappauf zutrifft. Die junge Musikerin, die im vergangenen Jahr ihr goldenes Musikabzeichen in Gold mit Auszeichnung ablegte, "tanzte" mit ihr Klarinette nur so durch den ungarischen Nationaltanz "Czardas". Ganze Läufe in Sechzehntelnoten waren eine Herausforderung, die sie scheinbar mühelos meisterte. Für diesen musikalischen Glanzpunkt gab es verdientermaßen Bravorufe des tief beeindruckten Publikums.

Auch der zweite Programmteil hielt ein höchst abwechslungsreiches Potpourri parat. Eröffnet mit dem wahrhaft majestätischen "Kaiser Sissi"-Marsch, war dabei die allseits beliebte Heublumen-Polka von Kurt Gäble ebenso zu hören wie die durch und durch freudige Pop-Ouvertüre "Jump and Joy" mit einem großartigen Flügelhorn-Solo, sanft und gefühlvoll getragen von Tobias Partheymüller: Gänsehaut pur! Mit dem Popmusik-Medley 80er KULT(tour) ging es zurück in die Zeit der Neuen Deutschen Welle. Thiemo Kraas verarbeitete in seinem Arrangement fünf unvergessene Hits dieser kurzen, aber legendären Musik-Ära. "Skandal im Sperrbezirk", "Ohne dich", "1000 und 1 Nacht",
"Sternenhimmel" und "Rock Me Amadeus" im blasmusikalischen Gewand - Das rockte gewaltig! Sehr gefühlvoll wurde es bei der relativ unbekannten, aber umso schöneren Pop-Ballade "The Way Old Friends Do" (Wie es alte Freunde tun) der schwedischen Kult-Popgruppe Abba: Eine emotionale Hymne an die Freundschaft, berührend und kraftvoll zugleich. Das bekannte Kirchenlied "Näher mein Gott zu Dir" liegt der außergewöhnlichen Bearbeitung "Nearer My God To Thee" zugrunde. Das Werk beginnt mit einem langsamen Dreivierteltakt im New Orleans "Streetband" Stil, wobei sich einmal mehr Tobias Partheymüller auszeichnete, und geht dann über in einen schnellen jazzigen Dixieland. Standing Ovation nötigen dem Musikverein Friesen weitere Zugaben ab.

Das Publikum staunte nicht schlecht, als plötzlich eine kleine Gruppe des - wie unschwer an ihren T-Shirts zu erkennenden - 1967-er Jahrgangs musizierend in die Kronachtalhalle einzog. Zusammen mit dem Blasorchester stimmten die selbst ernannten "Jahrgangsbesten" die berühmte "Berliner Luft" und "Skandal im Sperrbezirk" an; das Publikum tobte! Die Schulfreunde und Schulfreundinnen hatten - nach eigener Schilderung - 2017 ihre 50. Geburtstage gefeiert und sich aus diesem Anlass zusammengetan. Da der Musikverein Friesen die Bevölkerung das ganze Jahr hindurch zu den verschiedensten Anlässen begleite, hatten sie beschlossen, den Aktiven einen langjährigen Wunsch zu erfüllen und diese mit einem sehr teuren Glockenspiel zu beschenken.

Den Schlusspunkt hinter das nahezu dreistündige Konzert, durch das wiederum in gekonnter Weise David Schnappauf geführt hatte, setzte das Orchester mit "Highland Cathedral" - eigentlich eine Dudelsackmelodie, aber von Michael Korb und Uli Roever für Blasorchester als ein wahres
Meisterwerk in Szene gesetzt.

Die Begrüßung der Gäste - darunter Abordnungen vieler befreundeter Musikkapellen, der Kreisvorstandschaft des Nordbayerischen Musikbunds (NBMB), örtlicher Vereine, Kronachs zweite Bürgermeisterin Angela Hofmann sowie Pater Waldemar Brysch und Pfarrer Sven Raube - oblag eingangs der Vorsitzenden Yvonne Hummel. Diese dankte allen Beteiligten - insbesondere
den Aktiven mit Dirigent Markus Schnappauf als auch allen Helfern und Unterstützern.




Ehrungen

Das Frühjahrskonzert nutzte der Musikverein traditionell für die Auszeichnung langjähriger Aktiver. Heuer konnten zudem drei Motoren für ihre zehnjährige Tätigkeit im Verein geehrt werden.
NBMB-Kreisvorsitzender Wolfgang Müller freute sich sehr, die Trompeterin Luisa Zipfel für zehn Jahre sowie Linda Rebhan, die am Flügelhorn zu finden ist, für 25 Jahre aktives Musizieren mit der Ehrennadel des Verbands in Bronze beziehungsweise Silber mit Urkunde auszeichnen zu dürfen. Echte "Leuchttürme" seien - so Müller - die Erste Vorsitzende Yvonne Hummel (Flöte) und ihr Stellvertreter Andreas Franz (Tuba), die beide für zehn Jahre Tätigkeit im Musikverein geehrt wurden. "Ihr habt den Verein 2008 in stürmischen Zeiten übernommen und ihn bis jetzt sehr gut geführt. Auf solche Vorsitzende kann man wahrlich sehr stolz sein", meinte er unter großem Applaus. Das Gleiche gelte natürlich auch für Markus Schnappauf (Tenorhorn), der beim Verein seit zehn Jahren den Taktstock schwingt. Schnappauf ist zugleich stellvertretender Kreisdirigent und Leiter des Seniorenorchesters 50+.

Müller dankte dem Musikverein für dessen musikalische Tätigkeiten das ganze Jahr über. Bei Auftritten außerhalb des Landkreises repräsentiere dieser den Kreisverband in würdevoller Art und Weise. Besonderes Lob verdiene die Nachwuchsarbeit. In diesem Zusammenhang beglückwünschte er den "Gastarbeiter" in Reihen der Musiker, Sven Schnappauf aus Effelter, der an diesem Tag am Schlagzeug seine Bronzenes Musikerleistungsabzeichen gemeistert hatte. Den Ausbildern sei es zu verdanken, dass viele Mitglieder des Vereins als große Stütze beim Kreisauswahlorchester mitwirkten. Diesbezüglich wies Müller bereits jetzt auf das am 3. November in der Kronachtalhalle stattfindende Gemeinschaftskonzert des Kreisauswahlorchesters und des Seniorenorchesters 50+ hin.