Von der alten Lackfabrik im oberfränkischen Küps (Landkreis Kronach) ist nichts mehr übrig. Auf dem 2400 Quadratmeter großen Gelände soll nach einem Verkauf ein neues Mehrfamilienwohnhaus gebaut werden.

Seit vier Jahren ist Bürgermeister Bernd Rebhan (CSU) im Amt und genauso lange ist die Fläche der alten Lackfabrik bereits sein Projekt. Jetzt sind die Abbrucharbeiten - sowohl oberirdisch als auch unterirdisch - abgeschlossen.  Das Gelände ist eingeebnet, geschottert und bereit für den Verkauf.

Statt alter Lackfabrik in Küps: Bürgermeister hält Mehrfamilienhaus für denkbar

"Davor müssen wir aber noch die Abrechnung abwarten und kleine bürokratische Dinge", sagt Rebhan inFranken.de. Damit meint er die Bestätigung des Ingenieurbüros, dass die Fläche keine Altlasten mehr trägt. Der Weg dahin war lang, unterirdisch befanden sich zwei jeweils 30.000 Liter fassende Tanks mit gefährlichen Stoffen. 

In der Umgebung der alten Lackfabrik stehen bereits mehrere Wohnhäuser. Auch auf der neuen freien Fläche könnte ein Mehrfamilienhaus mit etwa 15 Wohnungen gebaut werden. "Es gibt Ideen, aber wir haben noch keinen konkreten Bauplan oder Bauantrag", sagt Rebhan. "Es ist noch etwas früh, das dauert noch. Aber wir sind guter Dinge. Ich habe vier Jahre dafür gearbeitet, dass das etwas wird und ich bin optimistisch, dass es gut weitergeht."

Wann das Haus fertig sein wird, ist noch unklar. Das lasse sich erst abschätzen, wenn der Bau begonnen hat, so Rebhan. Sicher sei dagegen aber, dass die Gemeinde nicht der Bauherr sein wird. "Wir sind in einer guten Ausgangsposition, insofern als dass es verschiedene Interessenten gibt, die gerne dort bauen würden."

Bürgermeister Rebhan: "Ein Schandfleck ist endlich beseitigt"

Für Küps hat die neue Wohnfläche eine große Bedeutung. "Ein Schandfleck ist endlich beseitigt. Die Ansicht ist verbessert und es gibt einen Leerstand weniger. Außerdem bekommt Küps neue Einwohner", freut sich Rebhan über die Fortschritte.