Die winterlichen Straßenverhältnisse haben am Dienstagmorgen (06. April 2021) zu mehreren Verkehrsunfällen im Landkreis Kronach geführt. 

In einer Pressemitteilung vom Mittwoch berichtet die Polizeiinspektion Kronach über drei Unfälle.

Zu spät gebremst: Schneeverhältnisse sorgen für Auffahrunfall - eine Person verletzt

In Kronach war am Dienstagmorgen, gegen sechs Uhr, ein Autofahrer auf der Schwedenstraße in Richtung Nordbrücke unterwegs. Im weiteren Fahrverlauf wollte er nach links auf die B85 in südlicher Richtung abbiegen.

Aufgrund der Verkehrssituation musste der Fahrer sein Auto abbremsen, was der Hyundai-Fahrer hinter zu spät bemerkte. Der Versuch, seinen Wagen noch abzubremsen, scheiterte: Auch aufgrund der schneebedeckten Fahrbahn fuhr er dem vorausfahrenden Wagen auf, wie die Polizeiinspektion Kronach mitteilt.

Bei dem Zusammenprall erlitt der Geschädigte leichte Verletzungen und kam zur Behandlung ins Krankenhaus. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 6000 Euro. 

Auto gerät ins Schleudern - und kollidiert mit entgegenkommendem Fahrzeug

Zu einem weiteren Unfall ist es gegen sieben Uhr morgens gekommen: Zu diesem Zeitpunkt war ein Autofahrer mit seinem Wagen auf der Oberen Ziegelangerstraße bergab in Richtung Kronach unterwegs.

Wegen der winterlichen Straßenverhältnisse kam das Auto in einer scharfen Rechtskurve ins Schleudern und kollidierte mit einem entgegenkommendem Fahrzeug. 

Wie die Polizei mitteilt, blieben alle Unfallbeteiligten unverletzt. Der entstandene Gesamtschaden liegt bei etwa 10.000 Euro.

Auto rutscht in Gartenzaun - und sorgt für einen Folgeunfall 

In Wilhelmsthal ist es wegen der winterlichen Straßenverhältnisse zu einem Unfall und einen anschließenden Folgeunfall gekommen.

Zunächst war ein Autofahrer gegen acht Uhr morgens auf der Gebrüder-Leisner-Straße bergabwärts unterwegs. Aufgrund der Straßenverhältnisse verlor er die Konrtolle über sein Fahrzeug und rutschte in einen Gartenzaun. Der Fahrer kam ohne Verletzungen davon, es entstand ein Sachschaden in Höhe von 400 Euro.

Weil die Straße wegen des Unfalls noch blockiert war, musste ein Auto warten und anhalten. Dabei kam es zu einer weiteren Kollision: Ein nachfolgender Fahrer eines Schneeräumfahrzeugs konnte sein Gefährt aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse nicht mehr anhalten und fuhr auf das wartende Auto auf. Verletzt wurde dabei niemand, der Sachschaden beläuft sich auf etwa 7700 Euro. 

Auch interessant: Auch im Landkreis Bamberg haben glatte Straßen zu mehreren Unfällen geführt. 

Symbolfoto: planet_fox / Pixabay