Mehrere neue Schulleiter wurden am Freitag von Schulamtsdirektorin Gisela Rohde im Landratsamt vorgestellt: Neuer Rektor an der Grund- und Mittelschule (GMS) Pressig ist Johannes-Peter Müller. Die GMS Küps hat mit Michael Schnappauf einen neuen Rektor sowie Holger Pohl einen neuen Konrektor. Die Grundschule Mitwitz wird nunmehr von Evelyne Kohl-Dümlein geleitet.

Monika Graß ist ab sofort die Koordinatorin für die Förderlehrkräfte im Schulamtsbezirk Kronach, Benjamin Vetter kommissarischer Fachberater für Englisch. Neue Datenschutzbeauftragte des Schulamtes Kronach ist Melanie Simon, neuer 1. Personalrats-Vorsitzender Jens Schmidt.

Nach der kurzfristigen Versetzung von Schulleiterin Melanie Haberzettl leitet Kerstin Schmidt-Müller als Stellvertreterin der Schulleitung die Grundschule Johannisthal-Schmölz in Kooperation mit der Küpser Schule für dieses Schuljahr. Die Stelle der Schulleitung wird für das Schuljahr 2021/2022 ausgeschrieben.

"Der Erhalt der autarken Grundschule ist gewährleistet", betonte Schulamtsdirektorin Gisela Rohde. Interessiert befragte sie die neuen Schulleitungen bzw. Funktionsträger nach ihrem beruflichen Werdegang und warum sie sich für den Lehrerberuf entschieden haben.

"Zum Ende der Schule kristallisierten sich bei mir zwei Berufswünsche heraus: Lehrer oder Förster", erklärte Johannes-Peter Müller. Er entschied sich für den Lehrerberuf, da er schon immer gerne mit jungen Leuten gearbeitet habe. Dennoch wäre er seiner Meinung nach wohl auch als Förster glücklich geworden.

Als Waldbesitzer gehe er der Pflege des Waldes nun ehrenamtlich nach. Nachdem der Teuschnitzer zunächst im Schulamtsbezirk Weißenburg-Gunzenhausen eingesetzt war, unterrichte er sechs Jahre an der Schule in Tettau, elf Jahre in Pressig sowie die letzten zehn Jahre an der Schule in Küps, davon acht Jahre als Konrektor und zwei Jahre als Schulleiter. Er tritt in die Fußstapfen von Reinhard Horn, der in den Ruhestand verabschiedet wurde.

Sein Nachfolger an der Küpser Schule ist Michael Schnappauf, dessen Berufswunsch schon immer geradlinig war; stammt er doch aus einer Lehrer-Familie. "Meine beiden Brüder sind Lehrer, mein Vater war fast 40 Jahre Schulleiter in Reichenbach. Ich bin quasi im Schulhof aufgewachsen, da mein Vater eine Dienstwohnung am Standort Reichenbach hatte", erinnert er sich gerne an diese "tolle Zeit". Später habe er auch selbst die Reichenbacher Grundschule besucht. "Ich könnte mir keinen schöneren Beruf vorstellen; ich habe meine Erfüllung gefunden", bekundete der neue Rektor, der bislang im Landkreis Rosenheim im Einsatz war.

In den Fußstapfen des Vaters

Erstaunliche Parallelen gib es zu seinem neuen Konrektor Holger Pohl, der seinerseits an der Küpser Schule "aufgewachsen" sei. Hier war sein Vater Günter Pohl bis zu seinem frühen Tod im Jahr 2002 Lehrer, zuletzt als Rektor. Seit 2002 unterrichtet auch Holger Pohl als Mittelschullehrer an der GMS Küps. Zugleich leitet er die kommunale Musikschule Küps - eine Einrichtung, die sein Vater 1980 gegründet hatte. Von 2008 bis 2010 war er bereits kommissarischer Konrektor an der Schule; seit 2010 gehört er dem Schulleitungsteam an.

Trotz des "Lehrer-Gens" wollte Holger Pohl eigentlich Berufsmusiker oder Braumeister werden. "Als Berufsmusiker war ich nicht gut genug. Als Braumeister kann ich nicht arbeiten, da ich auf Malz - gottseidank nur im trockenen Zustand - allergisch bin", schmunzelte er. Der Lehrerberuf werde nie langweilig, da stets Dynamik drin sei. Beispielsweise habe er im letzen Jahr in der zehnten Klasse unterrichtet, nunmehr übernehme er eine sechste.

Über Umwege und viele Nachqualifizierungen kam Monika Graß, die ebenfalls in Küps unterrichtet, zu ihrem Traumberuf Förderlehrerin. Nach ihrem Schulabschluss machte sie eine Ausbildung zur Verwaltungsbeamtin im mittleren nichttechnischen Dienst und arbeitete mehrere Jahre an der Regierung von Oberfranken. Im Erziehungsurlaub für ihre beiden Kinder kam der Berufswunsch Lehrerin wieder auf. "Ich gab meine Beamtenstellung auf Lebenszeit auf und fing nochmals neu an", erzählte sie. Der Beruf der Förderlehrerin gefalle ihr deshalb so gut, weil man den Schwächsten helfen könne und noch mehr Bezug zu den Schülern habe.

Evelyne Kohl-Dümlein tritt an der GS Mitwitz die Nachfolge von Rektor Hans-Gerhard Neuberg an, der in den Ruhestand verabschiedet wurde. Mit Kindern und jungen Leuten habe sie schon immer gern gearbeitet; hatte sie doch eine kleine Balletschule. "Es kommt so viel Begeisterung zurück", zeigt sie sich sehr glücklich, diese Berufslaufbahn eingeschlagen zu haben.

Melanie Simon, seit jeher Technik-affin, freut sich auf ihre neue Funktion als Datenschutzbeauftragte. Seit 2010 ist sie Systembetreuerin sowie ab dem Schuljahr 2018/19 Koordinatorin für digitale Bildung im Landkreis Kronach.

Der neue 1. Personalrats-Vorsitzende Jens Schmidt kommt ebenfalls aus einer Lehrer-Familie. Sein Vater war Konrektor in Küps, seine Mutter Lehrerin an der Lucas-Cranach-Grundschule.