Das Frankenwalddorf ist bekannt durch seine harmonischen Kulturträger, die seit Jahrzehnten auf hohem Niveau singen und musizieren. An Pfingsten wird Windheim alljährlich zum Mekka für Musik-und Gesangsliebhaber, so auch wieder am Pfingstsonntag.
Die Frankenwaldmusikanten und die Sängervereinigung Edelweiß Windheim begeisterten mit ihrem 34. Pfingstkonzert die Zuhörer und gaben Einblicke in ihre Repertoire-Vielfalt. Beide Klangkörper gestalteten gemeinsam das Pfingstkonzert mit hervorragenden Darbietungen durch Chor und Orchester sowie in Solo-Auftritten. Über 60 Akteure verwandelten mit ihrer Klangfülle und Harmonie die Schulturnhalle in Windheim in einen klangvollen Kulturpalast.
Die großartigen Leistungen aller Sangesbrüder, Instrumentalisten, Solistinnen und Solisten und einiger begnadeter Nachwuchstalente brachten auch den Kreisvorsitzenden im Nordbayerischen Musikbund (NBMB), Wolfgang Müller, ins Schwärmen. "34 Jahre ein Pfingstkonzert durchzuführen, zeugt von enormem Durchhaltevermögen und Idealismus zum Wohl von Musik und Gesang in unserer Heimat." An die Frankenwald Musikanten gewandt sagte er: "Nur eine gute Mischung aus erfahrenen älteren sowie jungen Musikern sichert auf Dauer den Fortbestand einer Kapelle." Das derzeitige Durchschnittsalter der Frankenwaldmusikanten von 32,2 Jahren zeige, dass "der eingeschlagene Weg mit der Gründung eines Fördervereins im Jahr 2008, der richtige ist". Besonderen Dank sprach der Kreisvorsitzende der Vorsitzenden des Fördervereins, Kerstin Löffler aus, die auch Instrumentalausbildung an der Klarinette durchführt. Dirigent Siegmund Herrmann, Kerstin Löffler und alle anderen Ausbilder seien Garanten für den Fortbestand der Frankenwaldmusikanten auf qualitativ gutem Niveau.
Der ausgezeichneten Nachwuchsförderung war es zu verdanken, dass in diesem Jahr wieder neun Musiker der Frankenwaldmusikanten sich der Leistungsprüfung unterzogen und das Leistungsabzeichen in Bronze meisterten. Dazu gratulierte der Kreisvorsitzende den Nachwuchstalenten Michelle Andexer (13 Jahre, Querflöte), Jana Büttner (12, Trompete), Theresa Fröba (13, Querflöte), Julia Löffler (12, Trompete), Jonas Löffler (10, Schlagzeug), Linda Löffler (12, Trompete), Lisa Neubauer (13, Querflöte), Stephan Schmidt (14, Bariton) und Lena Söllner (14, Klarinette).
Zehn junge Musiker erhielten die Grüne Nadel als Zeichen der Aufnahme in die große Familie des NBMB. Dies sind Michelle Andexer, Jana Büttner, Johannes Fröba (10, Schlagzeug), Theresa Fröba, Julia Löffler, Jonas Löffler, Linda Löffler, Lisa Neubauer, Stephan Schmidt und Lena Söllner.
Neben Chor und Orchester setzten junge Solisten in Gesang und instrumental weitere Glanzpunkte. Die neunjährige Leonie Neubauer ist die Enkelin von Hermann Neubauer, dem Geschäftsführer des Sängerkreises Coburg-Kronach-Lichtenfels - und auf sie kann der Opa ganz stolz sein. Die zweifache "Jugend musiziert"-Preisträgerin zeigte mit flinker Fingerfertigkeit ihr Können auf der Klaviatur und begeisterte mit zwei Solostücken. Vierhändige Fingerakrobatik auf der Tastatur demonstrierte das Brüderduo Stephan (14 Jahre) und Alexander Schmidt (9 Jahre). Beide nehmen an der Musikschule Probstzella Instrumentalunterricht und neben Klavier lernt Stephan noch Bariton und Posaune und Alexander lernt ebenfalls noch Posaune dazu. "One Moment in Time", Lorena Herrmann, die auch in der Kaspar-Zeuß-Gymnasium-Band als Sängerin bekannt ist, sang sich mit dieser Ballade in die Herzen der Zuhörer.
Schon lange zum Bestandteil gehören und Höhepunkte des Pfingstkonzerts sind die Gesangssoli von Fabian Altmann. Der 22-jährige Tenor Fabian Altmann lernt an der Berufsfachschule für Musik Oberfranken Klavier Geige und Hauptfach Gesang. Er war bereits als Sänger am Landestheater Coburg tätig und dirigiert den gemischten Chor Ebersdorf. Er wurde am Klavier von Leander Scherbel begleitet.
Nach diesem abwechslungsreichen, einfühlsamen, emotional mitreißenden Konzert waren die Besucher voll des Lobes. Voller Begeisterung gratulierten die weitere Stellvertreterin des Landrates, Jutta Laczó, und Bürgermeister Klaus Löffler zu den großartigen Darbietungen und dankten stellvertretend für alle Zuhörer den Dirigenten Siegmund Herrmann und Raimund Trebes für die Programmeinstudierung. Durch das Programm führte der Vorsitzende der Sängervereinigung Edelweiß Windheim, Manfred Fehn.