Heiraten unter freiem Himmel im so idyllischen, von einem einzigartigen Duft durchwobenen Kräuterlehr- und Schaugarten - die im Juni 2016 eröffnete Natur-Oase an der Teuschnitzer Arnika-Akademie mit ihren rund 3500 Pflanzen dient ab sofort als zusätzlicher Trauungsort für Hochzeitspaare, die sich lieber "open Air" als im Rathaus-Standesamt das Ja-Wort geben möchten.

Die Trauungsmöglichkeit außerhalb des Amtsgebäudes des Standesamtes stellt eine zusätzliche Dienstleistung der Stadt Teuschnitz dar. Bislang gibt es im Standesamtsbezirk Teuschnitz als Eheschließungsort die Rathäuser Teuschnitz, Tschirn und Reichenbach sowie das Gemeinschaftshaus in Tschirn.

Große Nachfrage

"Es liegt in der Entscheidungsfreiheit einer Gemeinde, ob sie eine Heirat auch unter freiem Himmel gestattet", erklärte der Gemeinschaftsvorsitzende, Bürgermeister Frank Jakob (FW), dass das Standesamt im Rathaus mittlerweile nicht mehr zwingend der alleinige Trauungsort sein müsse.

Gerne stelle man Hochzeitspaaren den Kräuterlehr- und Schaugarten für ihre Trauung zur Verfügung, nachdem ein solches Anliegen immer wieder an die Stadt herangetragen worden sei und hierfür eine große Nachfrage bestehe. Sicher zeigte er sich, dass Trauungen im Kräuterlehr- und Schaugarten auch einen großen Werbeeffekt für Teuschnitz bzw. die Arnikastadt zur Folge haben könnten.

Geregelt sind die Formalien der Eheschließung im Paragraf 14 des Personenstandsgesetzes (PStG). Demzufolge soll die Eheschließung in einer der Bedeutung der Ehe entsprechenden würdigen Form vorgenommen werden, die dem Standesbeamten eine ordnungsmäßige Vornahme seiner Amtshandlung ermöglicht. Die Gemeinden sind im Rahmen ihrer Organisationshoheit befugt, zu den Diensträumen des Standesbeamten auch Räumlichkeiten außerhalb des Amtsgebäudes zu bestimmen, die nach Art und Ausstattung der Bedeutung einer Eheschließung entsprechen.

"Bei einer Trauung im Kräuterlehr- und Schaugarten muss dem Standesbeamten eine ordnungsgemäße Vornahme seiner Amtshandlung ermöglicht werden", erläuterte der VGem-Vorsitzende. Hierzu gehört, dass die Trauung störungsfrei vonstattengeht, die Datensicherheit nicht verletzt wird und die standesamtlichen Unterlagen nicht beschädigt werden.

Bei Regen ins Rathaus

Falls erforderlich, muss die Eheschließung kurzfristig in ein Trauzimmer verlegt werden können - etwa bei Hagel, Regen oder Gewitter. Das Trauzimmer im Rathaus Teuschnitz ist in einem solchen Fall fußläufig erreichbar. Die Trauungen im Kräuterlehr- und Schaugarten werden nur bei schönem Wetter unter freiem Himmel stattfinden. Durch vorherige Absperrung des Gartens wird die Öffentlichkeit - in Absprache mit der Standesamtsaufsicht - während der Trauzeremonie auf Abstand gehalten.

Die Standesamtsaufsicht hatte den Kräuterlehr- und Schaugarten am 2. September begangen und ihn dabei für Trauungen als würdig erachtet. Dies wurde bereits mit Schreiben vom 3. September bestätigt.

Die Anlage ist barrierefrei und steht im Eigentum der Stadt Teuschnitz, Mitgliedsgemeinde der VGem Teuschnitz. Die Entscheidung über die Widmung des Kräuterlehr- und Schaugartens oblag daher auch der Verwaltungsgemeinschaft, die hierfür grünes Licht gab.

100 Euro pro Trauung

Die Stadt Teuschnitz hatte sich als Eigentümer bereits in ihrer letzten nichtöffentlichen Sitzung vom 10. September für eine Zur-Verfügung-Stellung der Natur-Oase als Trauungsort bereiterklärt. Als Unkostenbeitrag werden 100 Euro pro Trauung angesetzt, was ebenfalls von der Versammlung so beschlossen wurde.