Großbrand in Alexanderhütte bei Tettau: Lagerhalle brennt, enorme Rauchentwicklung - In Oberfranken hat es am Dienstagmittag (14. April 2020) gebrannt: Wie das Polizeipräsidium mitteilt, war bei einer Firma im Tettauer Ortsteil Alexanderhütte ein Feuer ausgebrochen.

Kurz vor 13 Uhr wurden die Feuerwehren zu diesem Einsatz alarmiert. Ein Mitarbeiter der Firma in Alexanderhütte hatte das Feuer in der Lagerhalle entdeckt und sofort den Notruf abgesetzt. Feuerwehren aus dem umliegenden Landkreis und sogar Kameraden aus dem thüringischen Saalfeld wurden alarmiert - mit Polizei und Rettungsdiensten waren rund 250 Einsatzkräfte vor Ort.

Alexanderhütte: Fotos zeigen Feuer und dicken Rauch

Wenige Minuten nach dem Ausbruch des Feuers erreichen Fotos die inFranken.de-Redaktion, die die starke Rauchentwicklung des Brandes in dem Dorf im Frankenwald zeigt. Immer wieder sind auch Flammen zu sehen, die aus dem Firmengebäude schlagen.

Im oberfränkischen Tettau steht aktuell eine Lagerhalle in Vollbrand. Fotos zeigen die enorme Rauchentwicklung. Foto: privat

Um welche Firma es sich handelt, was diese herstellt und was in der Halle gelagert wird, dazu gibt es aktuell noch keine gesicherten Informationen. Auch über die Brandursache und die Schadenshöhe lässt sich nur spekulieren. Die Polizei schätzt den Schaden allerdings auf einen Betrag im sechsstelligen Eurobereich.

Auf Nachfrage der Redaktion kann Christian Raithel, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberfranken um 14.30 Uhr vorsichtig Entwarnung geben: Die zahlreichen Feuerwehren hätten das Feuer mittlerweile unter Kontrolle. Die Rauchentwicklung gehe außerdem zurück, so der Polizist am Telefon.

Bei einem weiteren Update durch die Pressestelle um 15.40 Uhr wurde bekannt, dass mittlerweile die Kriminalpolizei Coburg mit dem Brand beschäftigt ist. Sie wird Ermittlungen zur Brandursache aufnehmen. Der Großeinsatz ist allerdings noch im Gange, weswegen mit einem Ergebnis erst später gerechnet werden muss.