Die Gemeinde will in Zusammenarbeit mit dem staatlichen Bauamt Bamberg eine tiefgreifende Sanierungsmaßnahme in der Nordhalbener und Teuschnitzer Straße durchführen. Im Zuge des Straßenbaues sollen die gemeindlichen Gehwege auf einer Länge von 400 Metern mit geschätzten Kosten von 60 000 bis 70 000 Euro saniert werden. Gleichzeitig soll die Wasserleitung auf einer Länge von 125 Meter mit verlegt werden. Die Wasserleitung in der Nordhalbener Straße, deren Kosten etwa gleich hoch wie die Gehsteige geschätzt werden, müssten im Vorfeld gemacht werden.

Wie Bürgermeister Peter Klinger (CSU) in der Gemeinderatssitzung am Montag erläuterte kann der Straßenbau nur mit einer Vollsperrung durchgeführt werden. Eine großräumige Umleitung ist für den Schwerlastverkehr geplant.