Was wird aus dem Kronacher Real-Markt? Seit vor vier Wochen bekanntwurde, dass die 270 Filialen an den russischen Finanzinvestor SCP verkauft wurden, haben die rund 80 Mitarbeiter und Kunden gleichermaßen um die Zukunft des Supermarktes in der Weißenbrunner Straße gebangt.

Sogar eine Schließung stand im Raum. Nun verdichten sich jedoch die Hinweise darauf, dass die Filiale, die erst im vergangenen Jahr renoviert wurde, von Edeka übernommen wird. Kaufland scheint aus dem Rennen zu sein.

Der Deal steht nach FT-Informationen kurz vor dem Abschluss. Fakt ist: Edeka hat sich zuerst für 53 Real-Filialen interessiert. Zuletzt war jedoch von 70 Häusern die Rede, die der Supermarktkonzern übernehmen will. Darunter soll sich auch die Kronacher Filiale befinden.

Im Poker um die Realmärkte hat neben Edeka auch der Supermarktriese Kaufland mitgemischt. Bereits im vierten Quartal dieses Jahres will die russische Investorengruppe die Märkte an ihre neuen Eigentümer übergeben. Die Hürde, die es nun zu nehmen gilt:

Der Weiterverkauf muss noch vom Kartellamt gebilligt werden. Darunter fällt auch die Prüfung der Übernahme-Pläne Edekas. Der Prozess zieht sich in die Länge, weil besonders in ländlichen Regionen die Gefahr besteht, dass Edeka, Kaufland oder Rewe durch zusätzliche Filialen ein Monopol aufbauen könnten.

Warten auf die Entscheidung

So lange der Deal noch nicht in trockenen Tüchern ist, möchte sich Real nicht zu der Zukunft einzelner Märkte äußern. Auch der Kronacher Filialleiter Manfred Schäff bittet um Geduld, bis etwas spruchreif ist.

"Sämtliche Anpassungen am Marktnetz stehen immer unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Bundeskartellamtes", erklärt Real-Pressesprecher Frank Grüneisen auf Anfrage. "Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine standortbezogenen Informationen herausgeben, bevor nicht eine finale Entscheidung dieser Behörde vorliegt." Wann mit dieser Entscheidung zu rechnen ist, liege alleine bei der Bonner Behörde.

Doch auch, wenn die Übernahme noch nicht offiziell ist: Die Nachricht, dass es aller Voraussicht nach in Kronach weitergeht, wird vor allem die Angestellten ein wenig ruhiger schlafen lassen. Die haben in den vergangenen Wochen um ihre Jobs gebangt.

Die SCP Group ist dafür bekannt, ihre erworbenen Unternehmen möglichst gewinnbringend zu zerschlagen und hat bereits nach Abschluss des Deals verkündet, dass einige Filialen mangels Rentabilität geschlossen werden. Zuerst war von sieben Supermärkten die Rede - inzwischen sind noch acht weitere hinzugekommen, darunter Berlin-Spandau, Duisburg-Süd und Mönchengladbach-Reydt. Das bedeutet, dass knapp 700 Mitarbeiter ihre Jobs verlieren werden.

Dieses Schicksal bleibt den Angestellten in Kronach voraussichtlich erspart - vorerst. Ob Edeka im Falle einer erfolgreichen Übernahme alle Mitarbeiter weiterbeschäftigt, steht derzeit noch nicht fest. Eine entsprechende Presseanfrage ließ das Unternehmen bis Redaktionsschluss unbeantwortet.

Falls Edeka tatsächlich nach Kronach kommt, wäre die Freude bei den Kunden in jedem Fall groß. Bei einer Umfrage auf unserer Facebook-Seite äußerte ein Großteil der Teilnehmer den Wunsch, dass Edeka die Filiale übernimmt. "In Kronach fehlt definitiv ein Edeka oder E-Center", findet Julia Wiedemann. Das sieht auch Kathrin Meußgeier so: "Das Beste für Kronach und die Mitarbeiter wäre, wenn der Real umgebaut wird zu einen schönen, modernen E-Center."

Kunden wünschen sich E-Center

Kommt der Deal zustande, würde Edeka vier Jahre nach seinem Rückzug in die Lucas-Cranach-Stadt zurückkehren. Damals wurde die Filiale in der Industriestraße mit rund 30 Mitarbeitern geschlossen, nachdem der im Oktober 2016 ausgelaufene Mietvertrag nicht verlängert wurde. Inzwischen ist das ehemalige E-Center eine Betriebshalle von WOCO Industrietechnik.

Dass es kein Abschied für immer sein sollte, klang bereits damals an, als das Unternehmen mitteilte, nach wie vor "viel Potenzial für einen frische-orientierten Edeka-Markt" zu sehen. "Ich vermisse in Kronach den E-Center", äußert sich Karin Fugmann und erhielt dafür großen Zuspruch. Es sieht so aus, als ob sich der Wunsch der Kronacher bald erfüllt.