Es war ein anstrengender Tag, es wurde viel gelernt aber auch gelacht, es hat große Freude gemacht. So kommentieren die drei 15-jährigen Girls ihre Erlebnisse im Brauhaus der Gampertbräu Weißenbrunn, wo sie ihren Girls´ Day absolvierten. Die Verantwortlichen des Arbeitskreises Girls´ Day im Landkreis Kronach informierten sich ebenfalls und zogen eine positive Bilanz. Am Girls´ Day, auch Mädchen-Zukunftstag genannt, besuchten gleich drei Mädchen die Gampertbräu in Weißenbrunn, um in das Berufsbild Brauer/in- bzw. Mälzer/in zu schnuppern. Sie interessieren sich für den Beruf des Bierbrauers und sagen warum. Britta Beinke aus Stockheim las in der Zeitung davon, dass die Gampertbräu am Girls´ Day teilnimmt und gerne Mädchen in die Kunst des Bierbrauens schauen lassen will. Weil sie das interessierte, habe sie sich nach Absprache mit der Mutter beworben.
Madlen Möller aus Weißenbrunn besucht das Frankenwaldgymnasium und hat in der Schule davon gehört, dass die Gampertbräu am Girls´ Day teilnimmt. Da die Brauerei am Wohnort ist, wollte ich unbedingt mal sehen, wie Bierbrauen funktioniert. Durch die Schulkollegin Madlen wurde Julia Sünkel aus Marienroth auf den Girls´ Day in der Gampertbräu aufmerksam gemacht und fand es ganz toll, eine Brauerei aufzusuchen.
Seit 7 Uhr früh ist das Mädchen-Trio in der Brauerei und kann gegen Mittag vieles erzählen, was man gelernt, gesehen und auch machen durfte. Unisono zeigen sie Begeisterung über die Größe und die Vielfältigkeit der Aufgaben, die in einer Brauerei zu erfüllen sind.
Auf die Frage des Braumeisters Oliver Kaufmann ("Welche Rohstoffe braucht man, um Bier herzustellen?") kommt die Antwort des Mädchen-Trios wie aus der Pistole geschossen:"Wasser, Gerste, Malz, Hopfen und Hefe!" Und sie haben beim Rundgang gelernt, dass Bierbrauen ein lebensmitteltechnischer Prozess ist, der vielen Vorschriften und natürlich dem Bayerischen Reinheitsgebot unterliegt, welches in diesem Jahr seit 500 Jahren besteht.
Und die, nach dem Rundgang durch Mälzerei, Sudhaus, Gärkeller, Lagerkeller und Abfüllerei, erfolgten praktischen Tätigkeiten faszinierten und machten viel Spaß. Und dass Bierbrauen auch viel mit Formeln und chemischen Vorgängen zu tun hat, konnten sie beim Mikroskopieren der Hefe erfahren.
Die Betreuung durch Braumeister Oliver Kraus und Braumeisterin Andrea Weber empfanden sie sehr gut.
Geschäftsführerin Anette Höfner begrüßte die Mädchen und informierte über die 502-jährige Brautradition der Gampertbräu im Familienbesitz. Erst kürzlich sei Gampertbräu unter den beliebtesten Biere in Oberfranken auf Platz zwei gewählt worden, erwähnte sie und verwies auf die vielen Auszeichnungen und Gold-Prämierungen ihres Bieres aus Weißenbrunn.
Um die Arbeitsplätze der 50 Mitarbeiter zu erhalten, werde stets modernisiert und man habe auch jedes Jahr Auszubildende. "Dass sich Mädchen für den Beruf des Bierbrauers-Mälzers interessieren ist inzwischen auch bei uns nicht mehr so neu", sagt sie, denn bereits im vergangenen Jahr habe man eine Interessentin beim Girls´ Day gehabt. "Dass es in diesem Jahr drei sind, ist sehr erfreulich", sagt Anette Höfner. Und man könne sich auch weiterbilden und über ein Studium Diplom-Braumeister/in werden.


"Verantwortliche sehr zufrieden"

Im Landkreis Kronach ist dies der 15. Girls´ Day gewesen, für den der Arbeitskreis Girls´ Day verantwortlich zeichnet. Jährlich nehmen etwa zehn bis 15 Unternehmen teil und stellen circa 170 Plätze für interessierte Mädchen zur Verfügung, informiert Wolfgang Puff, Geschäftsführer von der Wirtschafts-Strukturentwicklungsgesellschaft Landkreis Kronach (WSE). Mit dem Besuch als auch mit dem Angebot zeigten sich die Verantwortlichen sehr zufrieden, so Puff. "Der Girls´ Day kann als Erfolg bezeichnet werden, denn auch kleinere Unternehmen, die sich sicher schwerer tun als Großunternehmen, lassen Einblick in ihr Berufsangebot nehmen. Die Mädchen interessieren sich heute für alle Berufsbilder im Gegensatz zu früher wo man von typischen Männerberufen sprechen konnte."
Anschließend führte Braumeister i. R. Heinz Krause durch das Brauer- und Büttnermuseum im Paradies, das einige einzigartige Exponate vorweisen kann. Unter anderem staunte man über die "kleinste funktionierende Brauerei der Welt."