Erst wenn eine Zufahrt geschaffen, eine Brücke abgerissen und eine weitere saniert ist, kann das Staatliche Bauamt mit dem Bau des Kreisverkehrsplatzes an der Südbrücke beginnen. "Wir haben tief gehende Überlegungen angestellt, um dort sinnvoll zu arbeiten", hält Bauoberrat Thomas Pfeifer, Leiter der Servicestelle Kronach des Staatlichen Bauamts Bamberg fest.

1. Neue Zufahrt für das ehemalige Beierschoder-Gelände
Vor der Brücke über die Bahnlinie München - Berlin wird die künftig Zufahrt von der Bundesstraße 173 abzweigen. Die Planfeststellung dafür liegt schon seit den 90er Jahren vor, daher geht Pfeifer davon aus, dass dieses Bauvorhaben noch heuer abgeschlossen werden kann. "Man kann dort dann nur rechts rein und auch nur wieder rechts raus fahren", kündigt er an. Kosten: rund 300 000 Euro

2. Abriss der alten Bahnbrücke
Auf der alten Bahnbrücke läuft aktuell noch der Fahrradweg. "Die Bahn drängt mit Vehemenz", bestätigt Thomas Pfeifer. An der Unterseite des Bauwerks, das aus den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts stammt, sind derzeit Abplatzungen festzustellen. Da bestehen auf Dauer Sicherheistbedenken. Dennoch wird der Abriss erst im kommenden Jahr stattfinden, wie der Servicestellen-Leiter betont. Kosten: rund 300 000 Euro

3.Sanierung der neuen Brücke über der Bahnlinie
Bei den Arbeiten an den Brücken geht es um eine Abstimmung mit der Deutschen Bahn, die einen längeren Vorlauf braucht. Das zweite Objekt, das dabei eine Rolle spielt, ist die aktuelle Brücke über die Bahnlinie, die saniert werden muss.
2013 will das Bauamt auch die Talbrücke in Lauenstein sanieren - und möchte die Arbeit an beiden Projekten zu gemeinsamen Sperrpausen für den Bahnverkehr nutzen. Später kann der Radweg dann auf dem Fußgängerweg, der dort entstehen wird, Platz finden. Kosten für die Brückensanierung: rund 600 000 Euro

4.Bau des Kreisverkehrs platzes
Erst nach Abschluss all dieser Arbeiten kann mit dem Bau des Kreisverkehrsplatzes begonnen werden. Dabei spart man sich, wie Pfeifer betont, die Erneuerung der Ampelanlage. Zuvor muss allerdings die Regierung von Oberfranken noch die Planung billigen, danach wird wohl ein Planfeststellungsverfahren laufen - in dem sich Behörden und Anlieger äußern dürfen - und erst wenn auch noch die finanziellen Mittel zur Verfügung stehen, kann 2014 mit dem Bau begonnen werden. Kosten: rund eine Million Euro
Die Planer haben sich auch schon Gedanken darüber gemacht, wie der Bau ablaufen kann. Wie Thomas Pfeifer erklärt, soll es drei Bauphasen geben. Erst soll alles gebaut werden, was außerhalb der bestehenden Fahrbahnen liegt - also beispielsweise der "Anbau" in Richtung Hang.
Danach will man sich die Fahrtrichtung Kronach - Lichtenfels vornehmen - und ganz am Ende die Restarbeiten durchführen. "Dabei wird es auch nicht ausbleiben, dass wir eine Weile die Zu- und Abfahrt der Bundesstraße 85 voll sperren müssen", kündigt Pfeifer schon heute an. "Immerhin bauen wir dort an dem höchstbelasteten Knoten im Landkreis." 25 000 Fahrzeuge pro Tag fahren dort vorbei. Der Kreisverkehrsplatz wird ausschließlich die Abbieger aufnehmen. Alle anderen - also die Kraftfahrer, die von Ludwigsstadt nach Bamberg, von Bamberg nach Hof oder von Hof nach Ludwigsstadt wollen - können über sogenannte Bypässe am Kreisel vorbeifahren.