Sparkasse Hochfranken schließt vier Filialen: Das Unternehmen passt sich damit an den Wandel hin zum Online-Banking an. Andere Filialen werden zu Selbstbedienungsstandorten umgewandelt. Auch die Corona-Krise spielt für die Entscheidung eine Rolle. Das berichtet die Sparkasse Hochfranken.

Betroffen sind folgende Filialen:

  • Hof Münster (zum Jahresbeginn 2021)
  • Tauperlitz (1. Februar 2021)
  • Zell (1. Februar 2021)
  • Höchstadt (1. Februar 2021)
  • Selbstbedienungsstandort Issigau (im Laufe des Jahres)
  • Selbstbedienungsstandort Hohenberg (im Laufe des Jahres)

Sparkassen-Schließung: Mitarbeiter können bleiben

"Betriebsbedingte Kündigungen wird es durch die Veränderungen keine geben, die vertrauten Berater wechseln in der Regel zusammen mit den Kunden in benachbarte Geschäftsstellen", vermeldet die Sparkasse Hochfranken. Grund dafür sei die intensive persönliche Kundenbeziehung, die zur Philosophie der Sparkasse gehöre. 

Zusätzlich gibt es noch weitere Veränderungen. Die Geschäftsstellen in Schauenstein, Marktredwitz-Brand und Selb Vorwerk werden ab dem 1. Februar in Selbstbedienungsstandorte umgewandelt. Die Filialen in Helmbrechts, Naila, Schwarzenbach an der Saale und Selb Erkersreuth, die bereits Selbstbedienungsstandorte sind, werden zum 1. Februar in die Beratungscenter des jeweiligen Ortes integriert. "Wir machen uns solche Entscheidungen nicht leicht", erklärt Andreas Pöhlmann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hochfranken. Grund für die Veränderungen seien die Auswertung von Daten zur Kundennutzung der Service-Leistungen im Vergleich mit der Online-Banking-Nutzung. Der Trend geht, auch bedingt durch die Corona-Pandemie, hin zur Digitalisierung. Zusätzlich sinkt die Einwohnerzahl kontinuierlich - und somit auch die Anzahl an Kunden.

Weitere Änderungen bei Sparkasse Hochfranken

Außerdem sollen noch die Öffnungszeiten geringfügig angepasst werden. Neun kleinere Geschäftsstellen sollen mittwochs geschlossen bleiben: 

  • Stammbach
  • Berg
  • Konradsreuth
  • Nagel
  • Geroldsgrün
  • Feilitzsch
  • Tröstau
  • Röslau
  • Schirnding

Dennoch seien Beratungen auch außerhalb der Geschäftszeiten möglich, sofern ein Termin vereinbart wurde. Die Sparkasse Hochfranken betont, dass sie auch nach den Veränderungen noch die "größte Dichte mitarbeiterbesetzter Geschäftsstellen im Geschäftsgebiet" habe.

In Kulmbach wurde erst vor Kurzem ein neuer Sparkassenchef gewählt. Mehrere Kandidaten standen zur Auswahl. Alle Informationen zur Wahl auf inFranken.de.