Täglich nutzen Bürgerinnen und Bürger ihr Handy, um zu telefonieren oder mobil im Internet zu surfen. Eine gute Mobilfunkabdeckung ist für die Bevölkerung und die Wirtschaft im Landkreis Hof eine wichtige Standortvoraussetzung, um auch in Zukunft von den Chancen der Digitalisierung profitieren zu können. Wie das Landratsamt Hof erklärt, sollte das Ziel daher eine möglichst flächendeckende Mobilfunkversorgung im gesamten Landkreisgebiet sein.

Im Rahmen eines Pressegespräches stellte Landrat Dr. Oliver Bär zusammen mit Karl Manstorfer, Geschäftsführer der Firma IK-T, die Ergebnisse der flächendeckenden Mobilfunkmessung für den Landkreis Hof dar. „Wir wollen eine entsprechende Grundlage für den Netzausbau schaffen und ermitteln, an welchen Standorten Masten eine möglichst lückenlose Abdeckung gewährleisten“, so Landrat Dr. Bär. „Es gilt, die bestmögliche Lösung vor Ort zu finden und Abwägungen zu treffen, die auch die Bürgerinnen und Bürger und die Gemeinden mittragen.“

Um die derzeitige Mobilfunkversorgung zu erfassen und weiteren Ausbaubedarf festzustellen, wurde im April 2021 die Firma IKT aus Regensburg mit einer umfassenden Messung der derzeit vorhandenen Mobilfunkabdeckung beauftragt. Auf allen öffentlich befahrbaren Straßen im Landkreis Hof (rund 1.900 km) wurde die Verbindung zu den Netzen der drei in Deutschland tätigen Mobilfunknetzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone, und Telefonica O2 gemessen.

Die Messergebnisse lieferten ein gutes Bild der tatsächlichen Versorgungssituation. Zwar wurden deutliche Unterschiede zwischen den Netzbetreibern ersichtlich, grundsätzlich jedoch ist die Sprachversorgung weitestgehend gut gewährleistet. Einzelne Lücken bestehen aber auch hier. Dabei handelt es sich um so genannte „weiße Flecken“. Ausbaubedarf im Bereich 4G besteht besonders außerhalb Ortskerne, vor allem dort, wo die topografischen Gegebenheiten schwierig sind. Insgesamt wurden 55 relevante Versorgungslücken erkannt.

Anhand der Ergebnisse wurden zudem mögliche Funkstandorte ermittelt, die dazu beitragen können, vorhandene Versorgungslücken zu schließen und eine flächendeckende 4G/LTE-Versorgung zu erhalten. Dies ist eine wichtige Voraussetzung für eine zukunftsfähige digitale Infrastruktur, da es die Grundlage für den weiteren 5G-Ausbau mit höheren Bandbreiten und Datenraten darstellt – und damit die Voraussetzungen für neue digitale Anwendungen im gewerblichen wie auch im privaten Bereich schafft. 

Mit den entstandenen Karten zur Mobilfunkabdeckung der verschiedenen Mobilfunkbetreiber und den Vorschlägen zur Verbesserung des 4G-Netzes erhalten die Städte und Gemeinden im Landkreis Hof ein tatsächliches Bild der Versorgungssituation. Somit haben sie die Möglichkeit, mit den Mobilfunkanbietern über den weiteren Netzausbau zu verhandeln oder die Daten als Grundlage für den Einstieg ins Bayerische Mobilfunkförderverfahren zu nutzen. Jede Gemeinde kann bis zu 500.000 Euro Förderung für den Mobilfunkausbau erhalten.

Dem Landkreis Hof und seinen Gemeinden entstanden für die Mobilfunkmessung keine Kosten, da eine hundertprozentige Förderung im Rahmen der Bundesförderung Breitband erfolgte.