Straßensperrung nach vermeintlichem Gasleck: Im oberfränkischen Hof hat sich am Montagmorgen (12. Oktober 2020) ein Einsatz von Polizei und Feuerwehr ereignet. Nach ersten Angaben des Polizeipräsidiums Oberfranken wurde zunächst ein Gasleck in der Innenstadt vermutet. 

Die Orleansstraße und die Landwehrstraße wurden komplett gesperrt. Nach Absperrung der Gegend und Warnung der Anwohner gab die Feuerwehr letzten Endes aber Entwarnung.

Nach Gas-Alarm in Hof: Polizei und Feuerwehr geben Entwarnung

Gasgeruch im Bereich der Hofer Orleanstraße sorgte am Montagmorgen für Aufregung. Dies berichtet das Polizeipräsidium Oberfranken.

Demnach erreichte die Polizeiinspektion Hof gegen 8 Uhr eine Meldung über Gasgeruch in der Orleanstraße. Die ersten Streifen bestätigten die Mitteilung und begannen sofort, den betreffenden Bereich bis hin zur Landwehrstraße abzusperren. Über Rundfunkdurchsagen wurden die Anwohner aufgefordert, Fenster sowie Türen geschlossen zu halten.

Einen nahegelegenen Kindergarten informierten die Polizisten vor Ort persönlich. Für die Kinder bestand laut Angaben der Polizei zu keiner Zeit eine Gefahr. Auch Verletzte sind den Einsatzkräften nach derzeitigem Stand nicht bekannt, teilte ein Polizeisprecher inFranken.de mit.

Spezial-Fahrzeug der Müllentsorgung als Ursache?

Der Verdacht hinsichtlich eines Gaslecks konnte aufgrund der Messung der Feuerwehr ausgeräumt werden. "Vielmehr deutet Einiges auf ein Spezial-Fahrzeug der Müllentsorgung hin, das kurz zuvor auf dem Gelände der Deutschen Bahn Ölabscheider entleerte und dann durch die Straßen gefahren war", vermutete das Polizeipräsidium.

Somit konnten gegen 9.30 Uhr alle Maßnahmen aufgehoben und Entwarnung gegeben werden.  

Am Wochenende hat eine Autofahrerin an der A9-Raststätte Frankenwald eine Zapfsäule stark beschädigt: Die Frau fuhr nach dem Tanken los, ohne den Rüssel aus dem Tank zu nehmen - dabei meinte sie es nur gut.