Covid-19-Geschehen im Raum Hof: Die Zahlen der Neuinfektionen mit dem Coronavirus sind im bundesweiten Vergleich weiterhin hoch. Zudem wurden nun Virus-Varianten in Hof festgestellt. Das aktuelle Infektionsgeschehen bei inFranken.de im Ticker.

Aufgrund der hohen Dynamik der Infektionszahlen kann es vorkommen, dass die Zahlen nicht immer aktuell sind. Regelmäßig überprüfen wir die Zahl der Infizierten im Landkreis und vermelden sie dann hier. Aufgrund der unterschiedlichen Zählweise der Landratsämter, Landesämter und des Robert-Koch-Instituts kann es unterschiedliche Fallzahlen geben. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker.

Update vom 12.04.2021, 12:35 Uhr: 7-Tage-Inzidenz im Stadtkreis Hof bei 587, Impfquote über Bundesschnitt

Im oberfränkischen Hof ist die Zahl der Corona-Infizierten am Montag, 12. April 2021, weiter gestiegen. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) steigt die Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadt Hof auf 587,0 - damit bleibt der Stadtkreis trauriger Spitzenreiter in Deutschland. Am Sonntag lag die Inzidenz noch bei 543,7.

Auch im Landkreis Hof ist die Sieben-Tage-Inzidenz gestiegen. Laut Datenstand am Montagmorgen weist der Landkreis einen Wert von 451,5 Neuinfektionen pro sieben Tage, gerechnet auf 100 000 Einwohner, aus. Am gestrigen Sonntag lag der Wert noch bei 424,05, am Samstag betrug er 471,51.

Das Landratsamt Hof meldete am Montagmittag 69 neue Corona-Infektionen, davon 43 im Landkreis und 26 in der Stadt Hof. 23 Personen dieser Gruppe waren bereits als Kontaktpersonen bekannt, davon stehen drei Personen in Zusammenhang mit Altenheimen, eine Person steht in Zusammenhang mit einem größeren Ausbruch in einer Firma. 

Die Zahl der bisher festgestellten Corona-Fälle im Landkreis und der Stadt Hof steigt auf 8732. Da 38 Personen wieder aus der häuslichen Isolierung entlassen werden konnten, liegt die Zahl der aktuellen Fälle bei 1277 Personen. 763 davon wohnen im Landkreis, 514 Personen in der Stadt Hof. 7235 Personen gelten als genesen. 

Zudem wurde weiterer Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt. Dabei handelt es sich um eine 86-jährige Frau aus der Stadt Hof, die am Corona-Virus verstorben ist. Die Zahl der Todesfälle von Corona-Infizierten im Hofer Land steigt damit auf 220.

Die Impfquote (nach Erstimpfung) in Stadt und Landkreis Hof liegt derzeit bei 23,1 Prozent - und damit über dem Bundesschnitt (16,0 Prozent) und dem bayerischen Schnitt (15,9 Prozent). Seit Beginn der Impfkampagne wurden im Hofer Land 43.680 Impfdosen verwendet.

 

Update vom 11.04.2021, 13 Uhr: 70 neue Fälle, Stadt weiter bundesweit höchster Inzidenzwert

Wie das Landratsamt mitteilt, sind in Stadt und Landkreis Hof 70 weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden, davon 37 im Landkreis und 33 in der Stadt Hof. 18 Personen davon waren bereits als Kontaktpersonen bekannt. 19 Personen stehen in Zusammenhang mit Altenheimen, eine Person steht in Zusammenhang mit Ausbruchsgeschehen in einer Firma.

Corona-Selbsttest online kaufen: Angebot bei Aponeo anschauen

Die Zahl der bisher festgestellten Corona-Fälle im Landkreis und der Stadt Hof steigt auf 8663. Da 54 Personen wieder aus der häuslichen Isolierung entlassen werden konnten, liegt die Zahl der aktuellen Fälle bei 1247 Personen. 7197 Personen gelten als genesen.

Unterdessen bestätigt die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof zwei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus. Dabei handelt es sich um einen 85-jährigen Mann aus dem Landkreis Hof, der mit dem Coronavirus verstorben ist, sowie um eine 98-jährige Frau aus der Stadt Hof, die am Coronavirus verstorben ist.

Die Zahl der Todesfälle von Corona-Infizierten im Hofer Land steigt auf 219 an.

Die 1247 Fälle verteilen sich wie folgt auf Stadt und Landkreis:

  • Landkreis Hof: 741
  • Stadt Hof: 506

 

Update vom 09.04.2021, 16.00 Uhr: Stadt Hof verschärft Corona-Maßnahmen nochmals radikal

Als bundesweiter Corona-Hotspot verschärfen Stadt und Landkreis Hof die Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie. Die Schulen in der Region würden vorerst komplett geschlossen, kündigte Landrat Oliver Bär (CSU) am Freitag (09.04.2021) in einer Pressekonferenz an. Eltern sollen die Notbetreuung nur im Notfall in Anspruch nehmen.

Die Stadt Hof verlegt die nächtliche Ausgangsbeschränkung von 22.00 Uhr auf 20.30 Uhr vor. Außerdem dürfen dort keine Präsenzgottesdienste mehr stattfinden, alle Sportanlagen und Bolzplätze würden gesperrt, erklärte Oberbürgermeisterin Eva Döhla (SPD).

Ausschlaggebend für die neu aufgenommenen Regelungen sind insbesondere die weiterhin hohen Inzidenzwerte der Stadt Hof und die kritische medizinische Situation. Oberbürgermeisterin Eva Döhla erläutert: „Mit den Maßnahmen, die ab dem 10. April 2021 gelten, wollen wir die Pandemie eindämmen, Kontaktketten unterbrechen und das Gesundheitssystem vor einer Überlastung schützen.“ 

Deshalb wird die nächtliche Ausgangssperre verlängert und gilt nun von 20.30 Uhr bis 5.00 Uhr. In dieser Zeit darf die Wohnung nur mit triftigen Gründen verlassen werden. „Wir haben uns aber gegen eine weitere Einschränkung und Reduzierung der Anzahl erlaubter Personen bei privaten Zusammenkünften entschieden“, sagt Eva Döhla. 

Bei Gottesdiensten und religiösen Zusammenkünften in Präsenz kommt es zwangsläufig zu einem Mehraufkommen von Menschen. Damit verbunden ist die Gefahr, das Virus und seine Mutationen weiter zu verbreiten, insbesondere bei einem Inzidenzwert von 571,7 (Stand 09.04.2021). Aus diesem Grund sind Gottesdienste und religiöse Zusammenkünfte jeglicher Glaubensausrichtung in Präsenzform untersagt; virtuell durchgeführte Gottesdienste bleiben weiterhin erlaubt. 

Nicht zuletzt ist es erforderlich, ab dem 10. April 2021 die Sportanlagen samt Turnhallen und Bolzplätzen zu sperren, da diese Maßnahme ebenso wie die Unterbindung der religiösen Zusammenkünfte oder Ausweitung der nächtlichen Ausgangssperre dazu dient, Kontakte zwischen einzelnen Menschen oder Menschengruppen zu vermeiden. Saisonal bedingt ist insbesondere auf Bolzplätzen damit zu rechnen, dass sich dort unkontrolliert Gruppen von Kindern und Jugendlichen treffen.

Ausschlaggebend für die Umsetzung der neuen Regelungen ist auch die kritische medizinische Situation des Klinikums Hof.  

Die Maßnahmen wurden mit der Regierung von Oberfranken abgestimmt.

Die Einhaltung der Maßnahmen wird vom Kommunalen Ordnungsdienst der Stadt Hof in enger Abstimmung mit der Polizei und mit besonderen Augenmerk auf die Bildung von Gruppen kontrolliert werden.

 

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.

 

Symbolfoto: Stadt Hof