In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist ein 32-jähriger Pkw-Fahrer von der Straße abgekommen und nach einem Überschlag an Ort und Stelle verstorben. Zuvor hatte sich der Fahrer einer beabsichtigten Verkehrskontrolle der Polizei entzogen. Die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt- Werneck führt die Ermittlungen.
Kurz vor 00.30 Uhr war laut Bericht des Polizeipräsidiums in Würzburg eine Streifenbesatzung der Eberner Polizei in Rentweinsdorf unterwegs. Die Beamten wollten demnach einen VW Passat einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterziehen. Trotz eindeutiger Zeichen zum Anhalten gab der Fahrer des VW aber Gas und flüchtete.

Nach kurzer Verfolgung in Richtung Kirchlauter verloren die Beamten das Fahrzeug aus den Augen. Am östlichen Ortseingang von Kirchlauter entdeckten die Ordnungshüter dann den Passat, der sich rechts neben der Fahrbahn überschlagen hatte. Der Fahrer war in dem Wrack eingeklemmt.

Er muss mit großer Geschwindigkeit die leicht abschüssige Strecke auf Kirchlauter hinein gerast sei, war dann in der leichten Linkskurve rechts auf den Seitenstreifen gekommen, war gegen Sandsteine geprallt, die den Flurbereinigugungsweg zum Bienenlehrstand einsäumten, und dann über den Weg geflogen, wo er auf der Gegenseite zwei Bäume in einer Höhe von zwei Metern zwei Bäume streifte, ehe der Wagen auf einer etwa drei Meter tiefer liegenden Wiese zwischen Staatsstraße und Alte-Lauter-Straße auf dem Dach zum Liegen kam.
Dabei wurde der Passat total in sich zusammen gedrückt.

Schnell waren in der Folge Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr und auch ein Notarzt vor Ort. Für den 32-Jährigen am Steuer des Passats kam allerdings jede Hilfe zu spät. Der Mann aus einem Gemeindeteil von Rentweinsdorf erlag noch an Ort und Stelle seinen schweren Verletzungen.

Um die Unfallaufnahme kümmerten sich Polizeibeamte der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck. Derzeit ist noch unklar, warum sich der 32-Jährige in der Walpurgisnacht der Polizeikontrolle entziehen wollte.

Die Staatsanwaltschaft Bamberg ordnete das Einschalten eines Sachverständigen und eine Blutentnahme an.
An der Unfallstelle waren etwa 45 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Kirchlauter, Neubrunn, Ebelsbach, Eltmann, Jesserndorf und Rentweinsdorf eingesetzt.

Der total demolierte Passat musste mit einem Bergungslaster in ein Autohaus nach Ebern abtransportiert werden.