Im Vorfeld dieser Begegnung warnte Trainer Tobias Burger seine Spieler vor der Partie gegen den TSV Wiesentheid. Der FSV-Coach holte in den bisherigen Duellen mit den Wiesentheidern gerade einmal zwei Punkte. Und er sollte Recht behalten. Der FSV Krum tat sich schwer, nutzte aber zwei Fehler der Gäste zu zwei Toren aus. Michael Witchen war beide Male zur Stelle.

FSV Krum -
TSV Wiesentheid 2:1

"Das war kein gutes Spiel von uns. Aber ich bin froh, dass wir den Dreier behalten haben", sagte Burger. Die Wiesentheider setzten die Hausherren über die gesamte Spieldauer unter Druck und schafften es so, den Spielfluss zu zerstören. "Wir haben uns zwar immer wieder befreit, sind aber jedes Mal erneut am vorletzten Pass gescheitert."


FSV ist kaltschnäuzig

Zwei Fehler des TSV münzte Krum in Tore um. Sebastian Lommel bediente Michael Witchen mit einem seiner gewaltigen Einwürfe, der lenkte den Ball mit dem Hinterkopf über Torwart Jan Molitor zur Führung ins lange Eck (22.). Im Anschluss hatte die Burger-Elf Glück, nicht den Ausgleich zu kassieren: Wiesentheid nutzte das Geschenk des FSV jedoch nicht - der Pfosten war im Weg.
Mit der knappen Führung ging es in die Pause, doch auch nach dem Seitenwechsel sahen die 170 Zuschauer dasselbe Bild: Die Mannschaften waren körperlich durchaus präsent und engagiert, die spielerische Qualität ließ jedoch zu wünschen übrig.

In der 70. Minute sorgten die Gastgeber für die Entscheidung: Thomas Durst lief den gegnerischen Verteidiger an, schnappte sich den schlecht gespielten Ball und legte selbigen Witchen in den Lauf - der blieb cool und schob zum 2:0 ein. Zwar kam Wiesentheid noch zum Anschlusstreffer durch Martin Grießmann (77.), für den Ausgleich reichte es aber nicht mehr. Der FSV Krum sicherte sich glanzlos den ersten Sieg in der laufenden Bezirksliga-Saison.

FSV Krum: Weinmann - Fösel, Degen, Lommel, Vogel, J. Schmitt (76. Pasquot), Räth (60. F. Schmitt), Stößlein, Rippstein, Witchen, Wehner / TSV Wiesentheid: Molitor, Engelhardt (46. Beuerlein), Popp, Enzbrenner, Ruppert, Kaiser, Grießmann, Seitz (72. Mohamed), Flurschütz, Zierock, Eschenbacher (60. Sahli) / SR: Treubert / Zuschauer: 170 / Tore: 1:0, 2:0 Witchen (22., 70.), 2:1 Grießmann (77.)