Sehr zufrieden sind die Kickboxer der Eberner Kampfsportschule Jürgen Schorn von den bayerischen Meisterschaften aus Mallersdorf bei Regensburg zurückgekehrt. Darius Strätz schnitt am besten ab: Nach sechs ersten und vier zweiten Plätzen sowie einmal Rang 3 erhielt der Eberner den Technikerpreis in Mallersdorf.
Auf Platz 4 kam Vincent Schorn in der Klasse bis 74 kg. Er kämpfte unter seiner Bestform. Zwar gewann er gegen den Juniorennationalmannschaftskämpfer Tim Grootherder, verlor aber das Halbfinale gegen Nick Kellermann aus Amberg. Da er sich bei diesem Gefecht an der Schulter verletzte, konnte er nicht mehr in der Klasse bis 79 kg antreten.
Gleich vier Jungs des Eberner Sportstudios belegten bei den Newcomern bis 145 cm die ersten vier Ränge. Der Sieger Jannik Viessmann hätte noch eine Klasse tiefer kämpfen können, in der ihm jedoch die Gegner fehlten. Nachdem das Eberner Quartett gegen Sportler aus Isen, Amberg und Frauenaurach alle Vorkämpfe gewonnen hatte, traf es in den Halbfinals aufeinander. Jannik Viessmann besiegte Nicolas Hübner mit 5:3, Luca Bäuerlein bezwang Max Matuschek mit 2:1. Offen bis zum Schluss war das Finale über zwei Runden. Viessmann gewann mit 8:7 gegen Bäuerlein. Den Kampf um Platz 3 entschied Hübner gegen Matuschek mit 6:0 für sich.
Überzeugend waren erneut die Vorstellungen der bayerischen Meisterin Alea Genslein in der Klasse über 47 kg bei der Jugend B. Im Finale stand ihr Sophia Fürnrohr aus Seubersdorf gegenüber. In der ersten Runde lag noch ihre Gegnerin mit zwei Zählern vorn. In Runde 2 setzte Alea Genslein die Anweisungen von Trainer Schorn noch besser um und wendete mit einer beherzten Vorstellung das Blatt deutlich noch zum 17:9. In der Klasse bis 50 kg Jugend A kämpfte sie sich auf Platz 3. In starker Form präsentierte sich Jule Greul in den Klassen bis 32 kg und 37 kg. Sie sicherte sich zwei bayerische Titel.
Nach einer recht guten Leistung zum Auftakt bei den Newcomern bis 155 cm war der Finalgegner für Jan Uwe Sauerteig zu stark, die Vizemeisterschaft stand jedoch fest. Erneut zeigte sich Max Schmitt bei den Newcomern plus 165 cm in einer starken Verfassung. Im Halbfinale setzte er sich gegen einen Bad Abbacher mit 11:8 durch, während er das Finale gegen Luca Gleixner mit 2:0 für sich entschied, als sein Gegner nach den ersten beiden Treffern aufgab.
Darius Strätz siegte bei der Jugend A in der Klasse bis 69 kg, Zweiter wurde er bei den Junioren. Der Eberner wurde als bester Techniker in der Jugend- und Juniorenklasse ausgezeichnet. In der Jugendklasse besiegte er den Nationalkämpfer Pascal Seifert mit 12:10 und sicherte sich damit den Titel. Im Endkampf der Junioren (16 bis 19 Jahre) traf er auf einen weiteren Nationalmannschaftskämpfer, Michael Huber aus Bad Abbach. Dieser Kampf war spannend bis zur letzten Sekunde, was der knappe Erfolg mit 14:13 Punkten für den Bad Abbacher belegt. Die Eberner waren nicht immer mit den Wertungen der Kampfrichter einverstanden.
Johanna Zeitler traf bei den Damen bis 60 kg im Finale auf die Nationalkämpferin Marie Ossner aus Geisenhausen, der sie knapp unterlag. Auch bei diesem Kampf waren die Punktrichter aus Eberner Sicht nicht auf der Seite von Johanna Zeitler.