Zur geplanten Neugestaltung des Von-Seckendorff-Platzes vor dem Wonfurter Schloss, berichtete Bürgermeister Holger Baunacher, dass zurzeit die Ausschreibung läuft. Da für die Sanierung der Altach-Quelle seinerzeit kein Angebot abgegeben wurde, sind nun diese Mengen bei der jetzigen Ausschreibung enthalten. Mit vier Gegenstimmen ermächtigte der Gemeinderat den Bürgermeister nach der Submission den Auftrag an die Firma mit dem günstigsten Angebot zu erteilen. Sollten die Gesamtkosten mehr als zehn Prozent der geplanten Summe übersteigen, wird die Vergabe aufgehoben. Vor der Ausführung werde sich der Gemeinderat noch einmal ausführlich mit dem Planer beraten, versprach Baunacher.

Zwei tote Biber beschäftigten unter anderem den Wonfurter Gemeinderat in seiner Sitzung am Dienstag. Bürgermeister Holger Baunacher informierte die Räte, dass Anfang Mai ein ausgewachsenes Tier und ein Biberjunges tot aufgefunden wurden. Da von der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt zunächst niemand erreichbar war, verständigte Baunacher, der vor Ort war, die Polizei.

Hinweise auf äußerliche Einwirkung gab es nicht. Entgegen der Forderung der Polizei, die Tiere sofort zu entsorgen, ließ sie der Bürgermeister abdecken und erst nach einer Mitteilung des Landratsamts vom Bauhof wegbringen. Ausdrücklich lobten die Mitarbeiter der Unteren Naturschutzbehörde dieses Vorgehen, denn Biber stehen unter Naturschutz. Karl Hellwig sprach sich dafür aus, dass man sich von einem Fachmann informieren lasse, der die Lebensgewohnheiten des Nagetiers kenne und bei einer eventuellen An- oder Umsiedlung helfen könne. Dafür gebe es sogenannte Biberbeauftragte, die sich bestens mit dem Thema auskenne. Einige Gemeinderatskollegen waren der selben Meinung und so versprach Baunacher, das weitere Vorgehen beim Landratsamt anzustoßen.

Aus der vorausgegangenen nichtöffentlichen Sitzung berichtete das Gemeindeoberhaupt, dass die Gemeinde ein Grundstück kaufen wolle, das an den Bauhof angrenzt und zu dessen Erweiterung gedacht sei. Das darauf befindliche Gebäude, in der auch eine Werkstatt untergebracht sei, könnte mit übernommen werden. Es seien zwar noch Nachverhandlungen nötig, aber Baunacher war positiv gestimmt, dass der Kauf demnächst vollzogen werden könne.

Die Allianz Main-Hassberge hat eine Satzung zur Revitalisierung der Ortskerne beziehungsweise für das Leerstandsmanagement beschlossen, informierte Baunacher weiter. Hier müsse sich der Gemeinderat nur noch in einen der nächsten Sitzungen damit beschäftigen, wie hoch die Fördersummen für das Gemeindegebiet Wonfurt sein sollen. Außerdem wolle die Allianz ein Vorreiter für den Landkreis sein und ein Konzept erstellen, wie die sogenannten Mitfahrbänke einheitlich nach außen präsentiert werden können.

Außerdem werde sich die Gemeinde um einen Energiecoach bewerben, der unter anderem zur Entsorgung von Klärschlamm beraten werde. Diese zehntägige Maßnahme würde der Bezirk tragen, falls Wonfurt den Zuschlag erhält. Kosten für die Gemeinde würden dabei nicht entstehen.